AKTUELL: Heizkompostbau für Warmwasser zum Heizen und Duschen

19. bis 25. Oktober: Heizkompostbau für Warmwasser

Brennholz gilt als CO2-neutral, doch werden zum Anpflanzen, Fällen, Zerkleinern, Pelletieren, Trocknen und Transport häufig Maschinen eingesetzt, der Herstellung und Betrieb auch eine Menge Energie benötigt, wobei CO2 freigesetzt wird. Neuerdings wird auch die Abwärme von Biogasanlagen zur Holztrocknung verwendet. Das klingt zwar ökologisch, bedeutet allerdings einen weiteren Transport von vielen Tonnen Holz, wofür oft Öl aus Krisenregionen drauf geht.
Viel besser ist es daher, Holz aus der Region zu zerkleinern, mit anderer Biomasse zu mischen und auf einer großen Kompostmiete zur langsamen Verrottung anzusetzen. Durch eingebaute Wärmetauscher lässt sich die über ein Jahr entstehende Wärme zur Erwärmung von Wasser nutzen. Weil Bäume tiefer wurzeln als die meisten anderen Pflanzen, sind sie reich an Minerialien aus tieferen Erdschichten. Anstatt sie zu verbrennen wollen wir sie daher das entstandene humusreiche Material zur Aufwertung des Gartens oder angrenzender Felder verwenden.
Eingeladen sind alle, die diese ökologische Heizmethode kennen lernen möchten. Die Teilnahme ist kostenlos. Da wir jedoch Kosten haben, sind wir auf Unterstützung angewiesen.

Baustellen 2014

so könnte\'s mal aussehen ...

in der WAA wird gerade weiter gewerkelt, Pläne geschmiedet und so weiter. Bis zum Winter soll die WAA teilweise mit einer CO2 neutral betriebenen Zentralheizung beheizbar sein. Da wir dabei zum einen Hilfe brauchen, und wir zum anderen denken, dass dabei sehr interessante Dinge zu lernen sind organisieren wir das Ganze in verschiedenen Seminaren. Das erste findet schon in einer Woche statt, bitte meldet euch schnell an. Schreibt einfach eine Mail an diese Adresse von wann bis wann ihr kommen wollt. Ach ja. Wir wollen keine festen Teilnehmer_innenbeiträge, weil wir nicht auch noch dafür Geld verlangen wollen, dass ihr uns helft. Allerdings gibt es schon Kosten die anfallen, weshalb wir uns über eine kleine Spende immer freuen, oder wenn ihr dabei helft, die Dinge, die während den Seminaren verbraucht werden, zu organisieren.

die Seminare im Überblick:

  • 09. – 15. Ok­to­ber: Seminar: Heizen mit der Sonne (Beschreibung s.u.)
  • 19. – 25. Oktober: Heizkompost
  • 26. – 31. Oktober: Rohre und Heizkörper
  • 02. – 08. November: “Winterfest”
  • 09. bis 15. Ok­to­ber Bauseminar: Heizen mit der Sonne
    Wie­ vie­le Mil­lio­nen Ton­nen fos­si­le Brennstoffe täg­lich ver­brannt wer­den, um Was­ser zu er­wär­men wol­len wir gar nicht wis­sen. Wir wis­sen aber, dass das in den meis­ten Fäl­len ziem­lich un­nö­tig ist – weil Was­ser wun­der­bar von der Sonne er­wärmt und ge­spei­chert wer­den kann.​ Wasser nimmt die Son­nen­wär­me schon mit ein­fachs­ten Tech­ni­ken auf – wie zum Bei­spiel einem schwar­z an­ge­stri­che­nem Fass. Wir in­stal­lie­ren wäh­rend die­sem Se­mi­nar eine mo­der­ne So­lar-​Ther­mie-​An­la­ge, die in Kom­bi­na­ti­on mit einer Kom­post-​Hei­zung das ganze Jahr über CO2-neu­tral die WAA hei­zen wird und auch noch ge­nü­gend war­mes Was­ser zum Spü­len und Du­schen zur Ver­fü­gung stel­lt. In einem Theo­rie­teil wird der So­lar­kreis­lauf er­läu­tert, erklärt wie er ins Haus ein­ge­baut wer­den soll und es werden letz­te Kom­po­nen­ten or­ga­ni­siert. Danach wird los­ge­bas­telt, so dass die An­la­ge nach einer Woche betriebsbereit ist. Re­fe­rent ist Chris­ti­an Welz, der seit meh­re­ren Jah­ren So­lar­ther­mie an einem In­sti­tut im wis­sen­schaft­li­chen Kon­text ent­wi­ckelt, und in die­sem Se­mi­nar pra­xis­re­le­van­te Theo­rie ver­mit­teln wird. In wei­te­ren Se­mi­na­rwochen im Ok­to­ber wird dann das Hei­zungs­sys­tem im Haus und der Heiz­kom­post ge­baut, so­dass wir es auch im Win­ter schön warm in der WAA haben.
    Die Teil­neh­mer_in­nen­zahl ist be­grenzt. Also schnell an­ru­fen, Mail schrei­ben, oder Brief schi­cken!

    19. bis 25. Oktober Bauseminar: Heizkompostbau für Warmwasser zum Heizen und Duschen
    Brennholz gilt als CO2-neutral, doch werden zum Anpflanzen, Fällen, Zerkleinern, Pelletieren, Trocknen und Transport häufig Maschinen eingesetzt, der Herstellung und Betrieb auch eine Menge Energie benötigt, wobei CO2 freigesetzt wird. Neuerdings wird auch die Abwärme von Biogasanlagen zur Holztrocknung verwendet. Das klingt zwar ökologisch, bedeutet allerdings einen weiteren Transport von vielen Tonnen Holz, wofür oft Öl aus Krisenregionen ’drauf geht.
    Viel besser ist es daher, Holz aus der Region zu zerkleinern, mit anderer Biomasse zu mischen und auf einer großen Kompostmiete zur langsamen Verrottung anzusetzen. Durch eingebaute Wärmetauscher lässt sich die über ein Jahr entstehende Wärme zur Erwärmung von Wasser nutzen. Weil Bäume tiefer wurzeln als die meisten anderen Pflanzen, sind sie reich an Minerialien aus tieferen Erdschichten. Anstatt sie zu verbrennen wollen wir sie daher das entstandene humusreiche Material zur Aufwertung des Gartens oder angrenzender Felder verwenden.
    In einem theoretischen Vortrag wird die Technik vorgestellt und anschließend praktisch umgesetzt. Genaues Programm auf Anfrage.
    Eingeladen sind alle, die diese ökologische Heizmethode kennen lernen möchten. Die Teilnahme ist kostenlos. Da wir jedoch Kosten haben, sind wir auf Spenden angewiesen.

    26. bis 31. Oktober Bauseminar: Rohre und Heizkörper
    In dieser Woche wollen wir mit einem gelernten Heizungsbauer die installierten Warmwasserquellen mit einem Heizungssystem verbinden. Dafür installieren wir in mehreren Räumen PE-Rohre und Heizkörper.

    02. bis 08. November Winterfest – Vorbereitungen vor dem Kälteeinbruch
    Es wird langsam kalt. Damit nicht so viel Wärme durch Fugen und Ritzen verloren geht, werden wir Fenster und Türen dämmen, den Estrich-Fußboden in zwei Zimmern vorbereiten und uns über das bisher erreichte freuen. Da in dieser Zeit einige von uns auf externen Treffen sind, freuen wir uns über jede Unterstützung.

Baustellentreffen vom 11.-13. September

Dies ist eine Erinnerung an das Baustellentreffen vom 11.-13. September.
Es wird darum gehen, welche Baustellen in der WAA anstehen und wie sie sich logisch aneinander reihen lassen.
Wir wollen mit euch gemeinsam überlegen, wie wir die Substanz des Hauses erhalten und die WAA noch nutzbarer machen können.

Themen

  • Raumfunktionen und Zimmerverteilung
  • Wintergarten & Gerüstvorbereitung für Dachsanierung
  • aktuelle Lehmbaustelle im zukünftigen Cafe
  • Wintervorbereitungen
  • Heizkonzept – Heizkompost versus Öfen

Den genauen zeitlichen Ablauf wollen wir zusammen mit euch festlegen. Es gibt keine feste Startuhrzeit, aber wenn ihr im Laufe des Donnerstags kommt passt es prima.
Am 12. wollen wir die Planung mit Unterstützung eines Architekten dann konkret werden lassen.
Schlafplätze und was zu Futtern gibt’s natürlich …

Wenn ihr kommen wollt dann meldet euch doch kurz per Email oder ruft an.
-> Kontakt

Die WAA freut sich auf euch!

Offene Lehmbaustelle

Ab jetzt gibt es eine offene Lehmbaustelle in der WAA.
Es geht darum, die Innenwände des geplanten Cafés mit Lehmputz zu versehen.
Wir können gemeinsam experiementieren und lernen.

Bitte meldet euch kurz vorher unter 017656835003 wenn ihr Lust habt zu kommen…

Wir sehen uns im Lehm…

Und wieder weht ein neuer Wind durch die WAA…

Vom 7.-9.8 trafen sich ein paar neue und alte Leute um gemeinsam zu überlegen wie es mit der WAA weitergehen kann.
Die Treffen war kurz, knackig und produktiv und hat folgende Ergebnisse hervorgebracht.

Es wird Menschen geben, die sich in und an der WAA weiterhin arbeiten sehen. Die meisten Menschen werden eher von außerhalb arbeiten und eher weniger Menschen in der WAA dauerhaft vor Ort sein. Frühere Arbeitsgruppen bleiben bestehen und wollen auch gerne mit neuen Menschen besetzt werden. Kernpunkt des Treffens war zuallererst einmal die Substanz der WAA zu „retten“ und sie noch bewohnbarer und nutzbarer zu machen.
Um einen Überblick zu bekommen was potentiell an der WAA noch zu tun ist und wie sich die verschiedenen Baustellen logisch aneinanderreihen lassen wird es vom 11.-13. September ein Treffen von Menschen (vielleicht bist du eine*r von denen) geben, die sich unter Hilfestellung eines*er Architekt*in Überlegungen dazu machen. Die Baustellen sollen dann in verschiedenen Workshops eventuell unter Anleitung einer*es Kundigen* nach und nach angegangen werden und möglichst in einem Rutsch abgeschlossen werden

Die WAA wird weiterhin ein Freiraum sein in den sich alle Menschen eingeladen fühlen sollen, die WAA mit all ihren Möglichkeiten zu nutzen und ein weiteres Bestehen möglich zu machen…

WeitAA geht’s…