Bagger im Tagebau Inden besetzt

Öffnen des Lockons bei der Baggerbesetzung Inden am 15.März.2015
In der Nacht von Samstag auf Sonntag den 15.03.2015 gegen 00:30 Uhr haben Aktivist*innen der Anti-Kohle-Bewegung einen Bagger im Tagebau Inden besetzt. Eine Person ist festgekettet, drei weitere haben sich mit Kletterausrüstung auf den Bagger begeben. Es wurde ein Banner mit der Aufschrift „Braunkohle tötet. Überall.“ aufgehängt.

„Der Stillstand des Baggers, also eines der Herzstücke RWE’s, bedeutet einen massiven Eingriff in den reibungslosen Ablauf des Konzerns. Damit stören wir bewusst die Fortsetzung einer Energiegewinnung, der komplette Ökosysteme zum Opfer fallen.“ erklärt Konny L. (Name geändert). „Durch die Ausbreitung des Tagebaus werden Menschen vertrieben und enteignet. Am Tagebau Hambach wird ein alter Wald gerodet, der seit Anfang des Mittelalters in Bürger*innenhand war – sofern ein Wald überhaupt jemandem gehören kann – und der seitdem verhältnismäßig nachhaltig bewirtschaftet wurde. Nun hat RWE ihn gekauft, mit dem einzigen Ziel, ihn zu zerstören, um aus der Kohlegewinnung Profit zu schlagen.“
Es sind jedoch nicht nur die regionalen Folgen, die die Aktivist*innen zu der Aktion veranlassen. Konny L. erläutert: „Durch die aus der Braunkohleverstromung folgende globale Erwärmung werden Dürren, Überschwemmungen, Epidemien usw. verursacht. Diese kosten hunderttausende das Leben und zwingen unzählige Menschen zur Flucht.“
Die Aktivist*innen sehen im aktiven Widerstand gegen ein profitorientiertes Wirtschaftsmodell die einzige Möglichkeit, dagegen effektiv anzugehen um „diese Katastrophe zu beenden, die früher oder später die ganze Welt heftig zu spüren bekommen wird. Wer hier nur an die eigenen Interessen denkt oder glaubt, dass Staat und Wirtschaft das schon regeln, wird auf lange Sicht sich selbst und kommenden Generationen die Existenzgrundlage zerstören.“

Die Besetzer*innen haben angekündigt, bis zur Räumung durch die Polizei die Arbeit des Baggers zu blockieren. Die Besetzung dauert noch an.

Waldaktivist*innen besetzen Bagger im Tagebau Inden

Aktionserklärung (Pressemitteilung siehe oben)

Der Bagger steht still – durch nicht einmal 10 entschlossene Personen!
Ein System ist nicht unaufhaltsam, wenn dazu der Wille besteht und wenn die Menschen beginnen für Entscheidungen den eigenen Kopf zu benutzen, anstatt gegebene Regeln und Meinungen wiederzukäuen. Dann besteht die Möglichkeit auf eine Lebensweise, in der keine*r hungern oder sich vor der eigenen Spezies fürchten muss. Eine Lebensweise, in der respektvoll und frei von Unterdrückung miteinander umgegangen wird.
Die Aktion solidarisiert sich mit den Menschen in und um Fukushima, die, wie so viele Menschen weltweit, Opfer der Profitgier einzelner geworden sind. Die Widerstandsbewegungen gegen Kohle- und nukleare Energiegewinnung gehen Hand in Hand, denn beide verursachen auf kurz und (!) auf lang großflächige Umweltzerstörung und tausende von Todesopfern. Wir werden uns nicht einschüchtern lassen von Repression und Drohungen. Solange nicht alle Lebewesen die Möglichkeit haben, ohne menschliche Unterdrückung zu wachsen und zu leben geht etwas gewaltig schief.

Lasst es uns geradebiegen! Kommt zum Blockupy-Aktionstag in Frankfurt (18.3.), zur Räumung der von Flüchtlingen besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin (19.3.), zu den Protesten gegen den G7-Gipfel auf Elmau, Oberbayern (2.-8.6.).
Lasst uns gemeinsam den Widerstand leben und den Aufstand beginnen!

Weiter Informationen unter:hambacherforst.blogsport.de
Weitere FotosPressemitteilung (Aktionserklärung siehe unten)

Presse Artikel findet ihr unter:
http://acab.bike/2015/blog/kw11/20150314%20Baggerbesetzung%20Inden/

https://linksunten.indymedia.org/de/node/137683

http://www.ausgeco2hlt.de/2015/03/15/waldaktivistinnen-besetzen-bagger-im-tagebau-inden/

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/dueren/umweltaktivisten-besetzen-bagger-282-1.1048109

http://www.focus.de/regional/nordrhein-westfalen/umwelt-umweltaktivisten-ketten-sich-an-braunkohlebagger_id_4546008.html

http://www.rundschau-online.de/rhein-erft/kohlegegner-aktivisten-besetzen-bagger-im-tagebau-inden,15185500,30126950.html

http://www1.wdr.de/studio/aachen/nrwinfos/nachrichten/studios103128.html

http://www.rundschau-online.de/rhein-erft/kohlegegner-aktivisten-besetzen-bagger-im-tagebau-inden,15185500,30126950.html

http://polizeinews.org/dueren/pol-dn-bagger-im-tagebau-besetzt/

http://www.klimaretter.info/protest/nachricht/18399-rwe-bagger-von-aktivisten-besetzt

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/erkelenz/klimacamp-aktivisten-besetzen-bagger-aid-1.4425095

Ticker:

Die Festgenommenen sind nach und nach aus der Gewahrsam entlassen worden, und es ist so weit: Alle sind raus!

Räumung beendet
11:57

Die letzte geräumte person wird jetzt in die Polizeiwache Düren gebracht.
.

Zwei Personen raus
10:55

Die ersten beiden Personen wurden aus der Haft entlassen. Mit der dritten ist auch sehr bald zu rechnen.
.

Letzte Person wird geräumt
10:25

Die Klettercops nähern sich gerade der letzten Person im Bagger. Vermutlich wird ab jetzt kein Kontakt mehr möglich sein. Die Person rechnet damit, in etwa einer halben Stunde auf dem Boden zu sein.
.

Baggerspitze wird gerade geräumt
09:48

Eine von den Personen auf der Baggerspitze ist schon geräumt. Die zweite wird gerade abgeseilt. Die letzte Person auf dem Bagger hängt noch in den Seilen.
.

Räumung oben beginnt
08:44 – 09:10

Die Klettercops sind über Treppen und Leitern zu der oberen Besetzung vorgedrungen. Zwei der drei Aktivist*s waren mit Fahrrad-Bügelschössern am Hals angeschlossen (D-Lock). Eine der beiden Personen ist inzwischen losgeschnitten, befindet sich aber noch oben in der Struktur. Die andere Person ist nach wie vor angeschlossen. Eine dritte Person hängt im Seil über dem Abgrund.
Die Besetzung unten ist inzwischen völlständig geräumt. Der Verbleib der Person mit Presseausweis ist unklar.
Voraussichtlich werden die Festgenommenen vorerst auf die Polizeiwache in Düren gebracht.
.

Unten wird geräumt – oben passiert immer noch nix
07:50

Die Räumung der Teilbesetzung im unteren/mittleren Bereich des Baggers ist bereits recht weit voran geschritten. Die erste Person ist in Gewahrsam. Das V-Förmige Stahlrohr, in dem eine weitere Person mit beiden Händen an einander gekettet ist, ist aufgeschnitten worden (wahrscheinlich mit einem Trennschleifer). Damit ist abzusehen, dass die beiden anderen Personen auch nicht mehr lange auf dem Bagger bleiben.
Die drei weiteren Personen, die mit Kletterausrüstung die Spitze des Baggers in 70 Metern Höhe besetzt halten, hatten nach wie vor keinen Polizeikontakt.
Eine eingebettete Presseperson ist ebenfalls nach wie vor vor Ort.
.

Klettercops eingetroffen
ca. 06:30

Die Klettertruppe der Polizei ist vor Ort und wird wohl allmählich beginnen, eine Räumung vorzubereiten.
.

Rinnsal wird umgeleitet
05:37

Es ist ein kleiner Bagger aufgetaucht (bzw. ein normal großer, der natürlich im Verhältnis zum Riesenbagger winzig ist). Dieser hat nun begonnen, das Rinnsal umzuleiten, welches (wie wir alle wissen) drohte, den Riesenbagger umzukippen und die Kletter*innen umzubringen. Falls also irgendwelche autonomen Sportgruppen im Tagebau unterwegs sein sollten, bitte sabotiert auf keinen Fall die Arbeit dieses Baggers – er schützt die Leben unserer Genoss*innen! (…und nebenbei das Kapital von RWE…)
.

Helikopter tut nix
04:05

Wie gesagt. Er kam, er sah, und er tat nix.
.

Polizei stellt einen Antrag bei Gott, den Bagger umzuschmeißen
03:39

Einige der Uniformtragenden waren in Begleitung von RWE auf dem Bagger um mit einem Teil der Besetzer*innen zu reden. Nach ihrer Aussage wird der Bagger, da wo er steht, von einem Rinnsal unterspült und droht deshalb umzukippen. Das hat RWE natürlich zufälligerweise genau jetzt bemerkt, dass sie ihren Riesenbagger im Treibsand geparkt haben. Na, da können sich die Aktivist*is ja freuen, endlich mal einen sinnvollen und so überaus lustigen Grund zu haben, einen lebensgefährlichen Ort nicht zu verlassen.
.

Polizei eingetroffen
02:07

Etwa 15 Polizeiverbeamtete sind unterm Bagger eingetroffen und haben Kontakt zu den Anwesenden RWE-Angestellten aufgenommen.
Der Bagger hat sich übrigens trotz der Drohungen nicht bewegt.
.

RWE-Belegschaft mal wieder lebensbedrohlich
01:08

Die Mitarbeiter*innen von RWE haben angekündigt, den besetzten Bagger zu schwenken, nachdem die Aktivist*is schon oben waren. Dies könnte allerdings lebensbedrohlich für die Kletter*innen sein, die teilweise am Turm des Baggers und teilweise an beweglichen Teilen hängen. Nachdem die Angestellten schon klar auf diesen Umstand hingewiesen worden waren, haben sie noch ausdrücklich gedroht, die Maschinen anzuschmeißen, wenn die Menschen nicht innerhalb von fünf Minuten unten wären. Und ein Ende der offenen Morddrohungen ist nicht in Sicht.


0 Antworten auf „Bagger im Tagebau Inden besetzt“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei × eins =