Veranstaltungsreihe „Klima und Kapitalimus: Soziale Kämpfe und Klima“

Im AZ Köln findet seit Juni 2015 eine Veranstaltungsreihe zu Klima und Kapitalimus: Soziale Kämpfe und Klima” statt.

Widerstand gegen Goldabbau in Chalkidiki (Griechenland) und Kohleabbau im rheinischen Braunkohlerevier

Ort und Zeit:
13. Juli 2015, 19:00 Uhr im AZ Köln

Seit 2011 erregt die nordgriechische Urlaubsregion Chalkidiki große Aufmerksamkeit – allerdings nicht aufgrund ihrer schönen Strände, sondern weil hier einer der intensivsten ökologisch-sozialen Kämpfe in Europa tobt. Eine Aktivistin vom Kommittee gegen den Goldmineabbau in Chalkidiki und ein Aktivist der antiautoritären Bewegung berichten über die (lokalen) Kämpfe gegen die geplante Wiederaufnahme der Goldförderung, die sowohl unter ökologischen als auch unter sozialen Aspekten eine Katastrohe ist. Ziel ist ein Austausch über Strategien und Perspektiven der griechischen Aktivist*innen mit Blick auf die Kämpfe im rheinischen Braunkohlerevier. In Kooperation mit dem Antifa AK Köln (UG)
im Rahmen der Veranstaltungsreihe von iL Köln & isl: “Klima und Kapitalimus: Soziale Kämpfe und Klima
Nach der Veranstaltung macht das Café Agora mit Live-Musik auf.

Care-Extraktivismus und Commons – Feministische Perspektiven auf gesellschaftliche Naturverhältnisse

Ort und Zeit: 23. Juli 2015, 19:30 im AZ Köln

Im Anschluss an das Café Agora:
Die Parallelen in der Ausbeutung natürlicher Ressourcen und der primär von Frauen geleisteten Reproduktionsarbeit wird bereits seit den 1980ern innerhalb der feministischen Bewegung diskutiert. Wir wollen an diese Auseinandersetzung anknüpfen und ausleuchten, wie feministische und ökologische Kämpfe zusammen gedacht werden können. Unter dem Begriff des ‘Care-Extraktivismus’ (Christa Wichterich) führt die freie Wissenschaftlerin und Aktivistin Friederike Habermann aktuelle Debatten um Care-Revolution, (Neo-)Extraktivismus und Commons zusammen.
iL Köln im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Klima und Kapitalimus: Soziale Kämpfe und Klima

„Ende Gelände – Bagger stoppen, Klima schützen!“ Infoveranstaltung und Diskussion zu den Aktionstagen im rheinischen Braunkohlerevier

Ort und Zeit: 23. Juli 2015, 19:30 im AZ Köln

Bei den Aktionstagen vom 14.-16.08. heißt es „Ende Gelände – Bagger stoppen, Klima schützen!“. Mit mehr als tausend Menschen soll ein Tagebau mit Aktionen des zivilen Ungehorsams gestört werden. Beim Klimacamp (07.-17.08.) und bei der Degrowth Sommerschule sollen Alternativen zum Bestehenden erdacht und erprobt werden. Bei dem Vortrag wird es nach einer kurzen Einführung zum Braunkohleabbau im Rheinland und einem Überblick über den Widerstand der letzten Jahre weitere Informationen zu den Aktionen, dem Klimacamp und der Degroth Summer School geben.
iL Köln im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Klima und Kapitalimus: Soziale Kämpfe und Klima

Weitere

Von der Theorie zur Praxis: Ende Gelände Aktionstraining
1.8.15 10:00 – 16:00 Naturfreundehaus Köln Kalk
In diesem Basistraining wollen wir uns fit machen für die Massenaktion
des Klimaaktionssommers mit ihren Aktionstagen vom 14.-16.08.2015 und darüber hinaus. Auf dem Programm stehen Bezugsgruppen, Konsens, Durchfließen von Polizeiketten und weitere praktische Fähigkeiten.

07.-17. August: Klimapcamp im Rheinland
www.klimacamp-im-rheinland.de

14.-16. August: „Ende Gelände“ Aktionstage
www.ende-gelaende.org

Krieg Macht Klima Macht Krieg – Militarismus und Klimawandel
31.8. oder 2.9.15 19:00 Ort steht noch nicht fest

Klima, soziale Kämpfe und Landwirtschaft
25.9.15 19:00 Naturfreundehaus Köln Kalk

Nachhaltiger Klimaaktivismus: Aktiv sein ohne auszubrennen
5.11.2015. 19:00 Allerweltshaus, Körnerstr. 77, Köln Ehrenfeld

„Wir sind eure Geiseln“ -Klimawandel in Bangladesch oder die Perspektive des globalen Südens.
18.11.15 19:30 Allerweltshaus, Körnerstr. 77, Köln Ehrenfeld

Kalender des AZ Köln


0 Antworten auf „Veranstaltungsreihe „Klima und Kapitalimus: Soziale Kämpfe und Klima““


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− sechs = drei