Archiv für Dezember 2015

[bundesweit] Protestaktion: Adventskalender zur Verhinderung des neuen Asylpakets

https://linksunten.indymedia.org/image/161977.png
Quelle:https://linksunten.indymedia.org/de/node/161976

Jeden Tag ein Türchen öffnen!

In Kürze will die Bundesregierung im Eilverfahren ein neues Asylpaket (II) durchdrücken, dass die Rechte Geflüchteter im Asylverfahren
weiter einschränkt und auf maximale Abschreckung setzt. Aufbauend auf das im Oktober beschlossene Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz (Asylpaket I) soll(en) nun:

    – durch Eilverfahren einem Großteil von Geflüchteten eine angemessene Prüfung des Asylantrag verwehrt werden
    – der Familiennachzug eingeschränkt werden
    – durch „solidarische Beiträge“ der Geflüchteten Integrations- und Deutschkurse mitfinanziert werden
    – medizinische Abschiebehindernisse quasi abgeschafft werden

Die für den 18.12. angesetzte Entscheidung über den Refernet*innenentwurf wurde bis nach dem Parteitag der SPD Mitte Dezember aufgeschoben, da einige Punkte koalitionsintern noch umstritten sind. Das Gesetz wird nicht wie geplant am 1. Januar in Kraft treten können, dennoch drängen CDU/CSU auf eine baldige Entscheidung. (mehr…)

Florian und Marte sind frei!!!

Die seit dem 22.10.2015 in U-Haft sitzenden Compas Florian und Marte sind draußen!
Beide wurden gerade aus der Haftanstalt Ossendorf entlassen, wo liebevolle Menschen sie in die Arme schlossen. Wir freuen uns sehr, vergessen aber nicht, dass noch zwei weitere unserer Freund_innen im Gefängnis sitzen. Mehr bald an dieser Stelle. Allen Unterstützer_innen vielen Dank für die Berge von Briefen und weiterer Unterstützung!

Weitere Informationen zu:

    In Haft [Hier]
    Solidaritätserklärung [Hier]
    Silvester auf die Straße [Hier]

Verladebagger im Kohlebunker des Tagebaus Hambach besetzt!

Quelle:hambacherforst.blogsport.de
In der Nacht von Freitag, 11.12 zu Samstag, 12.12 erklimmenen 4 Aktivisterix die einzigen 2 Verladebagger im Kohlebunker beim Tagebau Hambach.
Weit oben ketten sie sich mit Fahrradschlössern um den Hals an die Maschinen & halten Transparente mit der Aufschrift: “There are no jobs on a dead planet” (“Es gibt keine Arbeitsplätze auf einem toten Planeten”).

Wieder einmal wird darüber diskutiert, wie dieser Planet vor dem drohenden Klimawandel geschützt werden könnte – von Menschen, die die Auswirkungen höchstwahrscheinlich nicht mehr miterleben werden & wenn, dann als letzte betroffen sind, weil sie als so wichtig gelten, dass sie vor jeglichem Unheil geschützt wereden sollen, zur Not auch mit tausenden Bewaffneten in Uniform. Doch es sterben schon täglich hunderte, nicht am Klimawandel sondern an einem Wirtschaftssystem, das als wohlstandbringend & zivilisiert gilt. Weltweit sterben jedes Jahr mehr Menschen an Hunger als in allen Weltkriegen bisher zusammen.
Und das soll eine erhahltenswerte, fortschrittliche Zivilisation sein?
Zu Ticker [Hier]

(mehr…)

13.12. Nazi Aufmarsch in Aachen

https://linksunten.indymedia.org/en/system/files/images/6178308025.preview.jpg
Quelle:https://linksunten.indymedia.org/en/node/161539
Für Sonntag, den 13. Dezember 2015 rufen Neonazis aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden zu einer gemeinsamen Demonstration in Aachen auf. Mit diesem Aufmarsch versuchen rechte Kräfte einen spektrenübergreifenden Schulterschluss in der Grenzregion zu vollziehen.
Den mit großen Startproblemen kämpfenden Pegida-Gruppierungen Pegida Nederland sowie den beiden belgischen Ablegern Vlaanderen und Wallonie soll mithilfe der fortgeschrittenen Mobilisierungskraft deutscher Neonazis weitere Starthilfe gegeben werden.

Wir stellen uns dieser Grenzübergreifenden Hetzveranstaltung mit Beteiligung von Neonazis und Rechten aller Couleur entgegen und rufen zu Antifaschistischem Widerstand auf! Am 13.12. keine rassistische Hetze auf Aachens Straßen – Pegida blockieren!

Vorläufiger Treffpunkt: 10 Uhr – Aachen Westbahnhof.
(mehr…)

Kommende Veranstaltungen in der WAA

Am 08.12. ist Spieleabend ab 18 Uhr. Weitere Informationen [Hier]
Am 09.12 ist Solidaritätswerkstatt ab 16 Uhr. Weitere Informationen [Hier]
Wärend dieser Veranstaltungen steht desweiteren der Infoladen und Umsonstladen zur verfügung.

Antifa Vernetzungstreffen Jugendheim Jülich‘

Jülicher Antifaschist_innen laden zum Vernetzungstreffen in das Jugendheim Jülich nahe dem Hauptbahnhof ein .
Das Treffen dient des Kennenlernens und des Austausches . Alle interessierten Menschen sind eingeladen .
Treffpunkt: ist am Samstag , 12. Dezember , um 18 Uhr vor dem Jugendheim Jülich .
Kommt vorbei und werdet aktiv !

NEIN zu deutschem Militär in Syrien! JA zur politischen Lösung!

Quelle: http://antifadueren.blogsport.de/
In vielen Städten der Bundesrepublik finden heute und morgen anlässlich des bevorstehenden Bundestagsbeschluss für einen neuen deutschen Kriegseinsatz Antikriegsdemonstrationen statt.

Donnerstag, den 03.12.2015, 18:00 Uhr Aachen, Elisenbrunnen

Schon am kommenden Freitag wird die Abstimmung im Bundestag zum Kriegseinsatz der Bundeswehr stattfinden. Dagegen wird das Antikriegsbündnis auch in Aachen seine Ablehnung demonstrieren. Der Einsatz ist politisch falsch und völkerrechtlich nicht zulässig. Wir rufen auf zur Teilnahme.

Die Bundesregierung will die Bundeswehr in Syrien einsetzen. Dieser Einsatz wäre völkerrechtswidrig. Er würde den Konflikt weiter anheizen und die internationalen Spannungen verschärfen. Deutschland würde Kriegspartei. (mehr…)

Auf die Straße!

https://encrypted-tbn3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQeC7Rk6XFftRmPatTppBRrzEf_am8Buz9NGWvDokgyyyiC3Aot
Zum Knast nach Köln und Aachen wo unsere Compas sitzen.

Am 31. Dezember finden jedes Jahr auf ganzen Globus solidarische Aktionen für Gefangene statt. So auch dieses Jahr. Seit bunt, kreativ und solidarisch und haltet die Augen und Ohren offen für weitere Informationen oder denkt euch eine eigene aktion aus.
Am 9. Dezember wird es die 2. Solidaritäts Werkstatt in der WAA geben.Es wird gekocht, Briefe geschrieben und im Anschluß ein Film gezeigt Weitere Informationen auf:http://gvidi.blogsport.de/
Am 23.11.2015 Veröffentlichten mehrer Gruppen aus Düren eine Solidaritätserklärung anlässlich drei inhaftierten Compas im Rheinland/Deutschland. Die Erklärung lesen auf:http://waa.blogsport.de/2015/11/23/solidaritaetserklaerung/
Aufruf vom autonomen Knastprojekt Köln für den 31.12.2015
In vielen Städten ist es Tradition am Silvesterabend zum Knast zu gehen, um den Gefangenen wenigstens an diesem Tag zu zeigen, dass sie nicht vergessen sind. In den meisten Städten werden diese Knastbesuche nicht mehr angemeldet.
Wir hier in Köln sind ja eigentlich lieb und brav. Deshalb haben wir die Silvesterknastkundgebungen immer angemeldet. Die Gründe dafür waren, dass wir davon ausgingen dass mehr Leute kommen, wenn angemeldet ist. Ausserdem war es unser Ziel, den Gefangenen unsere Botschaften und Grüße rüberzubringen.
(mehr…)

Unterstützungs-Aufruf / Call for support: „NoBorder-Train-Kitchen Idomeni“

http://grenzenloskochenhannover.blogsport.de/images/IMG_0371.JPG
Quelle:http://grenzenloskochenhannover.blogsport.de/
Das Küchen Kollektiv Düren informiert: Freunde von uns, die „NoBorder-Train-Kitchen“, kochen seit einer Woche täglich für 2000 Menschen an der griechisch-mazedonischen Grenze in Idomeni. Sie senden euch solidarische Grüße und bitten Euch um Eure Mithilfe:
No Border-Train-Kitchen Idomeni (mehr…)

Klimaschutz selber machen: Kohleverstromung stoppen!

https://www.robinwood.de/typo3temp/pics/ab414f5e2a.jpg
Quelle:https://www.robinwood.de
Braunkohle-Verladekran blockiert / Solidarität mit dem Kohlewiderstand in der Lausitz, im Rheinland und überall auf der Welt / Echter Klimaschutz kommt von unten!
Eine Gruppe von Umweltaktivist*innen, teilweise von Robin Wood, hat am Freitag dem 27.11 für sechs Stunden eine hochmoderne „Stirnkippanlage“ im Hafen von Königs-Wusterhausen blockiert.Zwei der Aktivist*innen seilten sich im Kippbereich der Anlage ab und entrollten ein Transpi mit der Aufschrift Kohle killt Klima! In Königs-Wusterhausen wird die dreckige Braunkohle aus den Lausitzer von Zügen auf Binnenschiffe verfrachtet, welche dann die Berliner Heizkraftwerke – insbesondere Klingenberg in Treptow-Köpenick – auf dem Wasserweg erreichen. (mehr…)