Medienkritik: Wo bleibt die Resonanz auf die „Hannibal“-Recherche?


zitat: „…Wenn sich Bundeswehrsoldaten darüber unterhalten, dass man für einen Tag X Lagerhallen bereitstellen will und dazu nutzen will, politische Gegner und Feinde zu internieren und sogar zu liquidieren, dann ist das eigentlich ein Grund für einen Aufschrei. Und dass dieser Aufschrei auch medial nicht erfolgt, das ist kein gutes Zeichen…“

m.s meinung: die meinen UNS: vgl Reden von Reul u seiner polizeiführer die von uns als von „Terroristen“ sprechen…!!

btw: exkurs: change.org/..wiederaufnahme..ermittlungen-im-fall-jenny-böken

telepolis: Tomasz Konicz: 29.11.18: Failed State BRD ++++ , 03.12.18: Bleibt „Schattenarmee“ im Dunkeln? + u. sind wir demnächst „offline„?!?

11.12.18: bei: „ksk-kader mit muskeln u waffen statt hirn“ fühl ich mich glatt um 100 jahre zurückversetzt: stichworte: drohende revolution, anarchie, spd, noske, freikorps u ein artikel als impuls: nachdenkseiten.de/?p=47668 -> mehr…


0 Antworten auf „Medienkritik: Wo bleibt die Resonanz auf die „Hannibal“-Recherche?“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× acht = sechsundfünzig