Archiv für August 2020

Waldbesetzung Dannenröder Forst AKUT RÄUMUNGSBEDROHT!

Tag X im Herrenloswald – Die Rodung für die A49 hat begonnen

Barrikadenräumung Dannenröder Wald -> DanniPM16.09.20.pdf
Bitte weiterleiten auf allen Kanälen & euren Mitmenschen erzählen!</p>
<p>======</p>
<p>Hallo ihr lieben,</p>
<p>in der Nähe von Marburg soll ein weiteres unnützes Großprojekt gebaut werden.<br />
Eine neue Autobahn, die A49, soll nur 30km parallel zu einer  bestehenden durch das Trinkwasserschutzgebiet von Frankfurt und durch mehrere alte, wertvolle Eichenmischwälder geführt werden. Sie wird Wälder zerstören, das Trinkwasserbelasten, zu mehr Individualverkehr,  mehr Lärm, mehr CO2 führen, Ökosystem zerschneiden usw. Das ist  insbesondere heute natürlich völlig unötig, und wird auch von der  grünen Landesregierung weitergeführt, u.a. mit der Begründung, dass das bereits schon so lange geplant wird. Es scheint ihnen besser, ihre Fehler auch noch in Beton zu gießen, anstatt einzugestehen, dass die Planung nicht mehr gebraucht wird.</p>
<p>Dagegen organisieren sich seit einigen Jahren Menschen aus der Region  und seit vergangenem September ist der Wald besetzt.</p>
<p>**Die Menschen aus und um den Wald gehen davon aus, dass in den  nächsten zwei Wochen (Information vom 26.08.20), der Wald geräumt  werden wird, um ihn dann pünktlich zum 01.10. roden zu können. In den  letzten Tagen war bereits eine verstärkte Präsenz von CO2ps und Räumfahrzeugen zu beobachten.**</p>
<p>Es gibt vor Ort zahlreiche Baumhäuser und die Menschen vor Ort können  noch mehr Unterstützung gebrauchen.<br />
Auf ihrem Blog findet ihr unterschiedliche Möglichkeiten sie zu unterstützen. Bald dort hinzufahren, am besten mit der eigenen  Bezugsgruppe, ist für die Menschen, denen das möglich ist wahrscheinlich die beste Möglichkeit.</p>
<p>https://waldstattasphalt.blackblogs.org/unterstutzung

Bitte weiterleiten auf allen Kanälen & euren Mitmenschen erzählen! (mehr…)

30.8.: Demonstration für Klimagerechtigkeit in den bedrohten Dörfern am Tagebau Garzweiler II

30.8.: Demonstration für Klimagerechtigkeit in den bedrohten Dörfern am Tagebau Garzweiler II</p>
<p>Die Bundesregierung hat ein „Kohleausstiegsgesetz“ beschlossen, das den Namen nicht verdient. Bis 2038 soll noch weiter Kohle verfeuert werden, obwohl damit die Pariser Klimaziele unerreichbar werden – und dafür kassieren die Kohlekonzerne noch Milliarden an Steuergeldern. Im Rheinland zeigt sich die bittere Realität dieser Politik: Menschen, Häuser, Kirchen, Wälder und fruchtbares Ackerland sollen dem Braunkohle-Tagebau Garzweiler II weichen.</p>
<p>Dabei ist klar: die Kohle unter den Dörfern wird nicht benötigt, denn die Energieerzeugung ist auch erneuerbar möglich. Und ein schneller Kohleausstieg ist unbedingt notwendig, um die 1,5°-Grenze noch einzuhalten. Einzig für die Profite von RWE sollen die Menschen zwangsumgesiedelt und unser Klima zerstört werden.</p>
<p>Kommt am 30. August in die Dörfer am Tagebau Garzweiler II! Wir stellen uns der Ungerechtigkeit in den Weg. Die Rettung des Hambacher Waldes hat gezeigt, dass wir als geeinte, vielfältige Bewegung stärker sind als die Konzernmächte. Packt die Maske ein, haltet Abstand – mit einer Coronaschutz-kompatiblen Demonstration werden wir zeigen: Die Kohle muss im Boden bleiben, um das Klima zu schützen und damit alle Dörfer bleiben – weltweit!

Fr. 21.8. abends, Düren: Film: Radical Resilience + Gespräch mit Film-macher_innen

Kommenden Freitag, 21.8. ab 21 Uhr: Film zu Burnout

(mit Abstand), in unserem weitläufigen Garten

(ab 20 uhr Grillen…)

ab 21 Uhr Film: radical resilience

-anschließend Gespräch mit den Film-macher_innen

-Bringt, neben Mund/Nasenschutz -wenn möglich- eigene Sitzgelegenheiten mit-

'Radical Resilience' ist ein Filmprojekt von Aktivist*innen, für Aktivist*innen (und alle die sich in sozialen oder Umweltbewegungen engagieren).</p>
<p>Das Muster scheint in vielen Bewegungen/Kämpfen das selbe zu sein: Menschen sind von Situationen überfordert und/oder muten sich über längere Zeiträume zu viel zu. Die Folgen sind Traumata oder Burnout, und in Folge dessen oftmals ein Rückzug vom politischen Aktivismus. Der menschliche Verlust, aber auch der Verlust an Wissen und Erfahrung, schwächt die Bewegungen. Wieso verlassen so viele Menschen unsere Bewegungen? Welche persönlichen Faktoren tragen dazu bei, und was ist unseren Gruppendynamiken geschuldet? Wie wiederholen wir Mechanismen der Gesellschaft die wir verändern wollen in unseren politischen Gruppen? Was kann uns helfen widerstandsfähiger zu werden? Wie können wir diversere Bewegungen aufbauen und tiefergehenden Wandel bewirken?</p>
<p>Im Film sprechen Menschen aus verschiedenen Kontexten über ihre Erfahrungen mit Burnout, wie es sich angefühlt hat, was die Ursachen waren, und was wir als Individuum und als Gruppe tun können, um zu heilen oder vorzubeugen.

.
.
.

(+Einladung zu mehr)

www.datteln-4-stoppen.de

aus emehl:
Hallo, ich habe bei dieser Aktion des BUND mitgemacht: datteln-4-stoppen.de
Ende Mai ist mit Datteln 4 ein neues Kohlekraftwerk ans Netz gegangen. Rund 40 Millionen Tonnen CO_2 werden nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) durch Datteln 4 zusätzlich ausgestoßen. Und das, obwohl alte Kraftwerke bereits abgeschaltet wurden und andere folgen werden. Das ist klimapolitischer Irrsinn.
Die deutsche Bundesregierung hat das Kohlekraftwerk angeschaltet, obwohl die Kohlekommission sich klar dagegen ausgesprochen hatte. Wo die deutsche Politik versagt, könnte die Regierung von Finnland für Vernunft sorgen. Der finnische Staat hält durch seine Beteiligung am Energieversorger Fortum die Mehrheit am Kraftwerk Datteln 4. Finnland selbst hat ambitionierte Klimaziele und will bis 2035 klimaneutral sein. -Wie wärs mit folgender Aktion: Schicke jetzt eine Nachricht an die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin und fordere sie auf, Datteln 4 zu stoppen! datteln-4-stoppen.de -Viele Grüße und danke für Deine Teilnahme…

30.8.20 Koblenz: Wir haben es satt!-Demo zum EU-Agrargipfel

#AgrarwendeAnpacken<br />
Für eine zukunftsfähige EU-Agrarreform!</p>
<p>Ende August wird es in Koblenz richtig wichtig für die Zukunft der Landwirtschaft. Dann lädt Julia Klöckner Agrarminister*innen aus der ganzen EU an die Mosel ein, um bei Wein und Häppchen über die Neuverteilung der Agrarsubventionen zu verhandeln. Bei der Reform der EU-Agrarpolitik (GAP) entscheidet sich aktuell, wen die EU zukünftig mit 55 Milliarden Euro pro Jahr unterstützt.</p>
<p>Höfesterben, Klimakrise, Tierfabriken – wir brauchen dringend einen Systemwechsel in der Agrarpolitik! Doch Julia Klöckner klammert sich mit aller Macht an die pauschalen Flächensubventionen. Davon profitieren die, die viel Land besitzen. Das muss sich ändern – Schluss mit der Zahlung von Steuergeld an die Agrarindustrie!</p>
<p>Wenn Klöckner sich im Koblenzer Schloss vor großer Kulisse in Szene setzt, darf unser Protest nicht fehlen. Seid dabei und fordert mit uns: Agrarwende jetzt! Fördergelder nur noch für umwelt- und klimaschonende Landwirtschaft, artgerechte Tierhaltung und für den Erhalt der Bauernhöfe!</p>
<p>Wir haben es satt!-Demo zum EU-Agrargipfel: Sonntag, 30. August 2020 | 13 Uhr | Koblenz HBF

28.8.20, Kassel: Blockade von Rheinmetall u Krauss-Maffei Wegmann

<br />
Eine Einladung, das Richtige zu tun</p>
<p>Ab dem frühen Morgen und Vormittag des 28. August werden wir gemeinsam mit vielen Menschen die Rüstungsindustrie in Kassel blockieren. Wenn wir zusammen die Kriegsmaschinerie unterbrechen, bedeutet das für uns verantwortungsvoll zu handeln: als Teil der globalen widerständigen Vielfalt, die das skrupellose System der Unterdrückung & Zerstörung nicht akzeptiert, als Teil eines Kampfes, der sich über die Jahrzehnte und durch die Regionen der Welt zieht und als Teil einer Utopie, einer Alternative zur kapitalistischen Moderne.</p>
<p>Eine Einladung, das Richtige zu tun

22.08. Fahrraddemo von Keyenberg nach Köln / Klimacamp Rheinland

klimacamp-im-rheinland.de dieses jahr DEUTLICH kleiner -noch in planung-
Aufruf zur Fahrraddemo „Ohne Kohle Nach Keyenberg“ am 22.08.<br />
Treffpunkt 9:30 Uhr Hans-Böckler-Platz, Köln<br />
Fahrrad fahren für Klimagerechtigkeit! Wir radeln am Samstag den 22.08. von Köln nach Keyenberg, um unsere Solidarität mit den bedrohten Dörfern zu zeigen, um gegen die klimaschädliche Braunkohle zu protestieren und dabei noch ein Zeichen zu setzen für eine umweltfreundliche Mobilität.<br />
Die Landstraße L277 zwischen Keyenberg und dem Tagebau Garzweiler wird seit einigen Wochen von RWE abgerissen. Dies zeigt die Entschlossenheit von Politik und Wirtschaft, den Klimakiller Braunkohle weiter auszuschöpfen. Das ist weder notwendig für die Energieversorgung noch zuträglich für den geplanten Kohleausstieg 2038!
+Ohne Kerosin Nach Berlin

Leipzig Klimacamp u Kongress

klimacamp-leipzigerland.de als Online-Veranstaltung Klimacamp 3.1
Es ist Zeit für positive Visionen //<br />
Anstatt uns von Klimakrise und Rechtsdruck entmutigen zu lassen, wollen wir auf dem Kongress gemeinsam positive Visionen entwickeln, teilen und diskutieren. Visionen, die über die kapitalistische Wachstumsgesellschaft hinausgehen und dabei konkret vorstellbar sind...
klimacamp-leipzigerland.de als Online-Veranstaltung Klimacamp 3.1

Workshopreihe Klimawandel

Seit März 2019 finden im Experimentierfeld des Museums für Naturkunde Berlin regelmäßig Veranstaltungen statt, die Schülerinnen und Schüler im Anschluss an die wöchentlichen 'Fridays For Future'-Demonstrationen mit wissenschaftlichen Expertinnen und Experten in Kontakt bringen. Fridays For Future hat inzwischen die wöchentlichen Streiks eingestellt, bleibt aber aktiv. Wir unterstützen den Dialog mit Wissenschaft und Gesellschaft weiterhin mit einer Workshopreihe zu den Themen Klimawandel, Artensterben sowie Agrar-, Verkehrs- und Energiewende und den mit diesen Themen einhergehenden Konflikten.