Archiv für Dezember 2020

Lagebericht zum Verwaltungshintergrund, ein Hilferuf zu Finanzen, Vorstand und Trauma

Finanzen

Wir brauchen dringend etwa 800€ mehr Finanzen zum Jahreswechsel. Hierzu ist es mir wichtig zu erwähnen, dass die Vereinsfinanzen AUSSCHLIESSLICH für laufendde Kosten verwendet werden. Dinge des tägliches Bedrfes wie Toliettenpapier fallen nicht darunter. Die müssen die/wir Nutzer/Mitglieder selbst bestreiten.

Konto: Förderverein des Jugendumweltnetzwerkes „für eine klimagerechte Zukunft“ e.V.
Iban: DE72 4306 0967 4080 4281 00
Bic: GENODEM1GLS
Bank: GLS

So wie ich die allgemeine Stimmung wahrnehme besteht der Wunsch einen eventuellen Finanzüberschuss in die Renovierung des maroden Hauses „WAA“ zu stecken.
(mehr…)

Fünf Jahre Paris – die 1,5 Grad Grenze sind wir! Dorfspaziergang am 13.12. in Keyenberg

*Fünf Jahre Paris – die 1,5 Grad Grenze sind wir!*
Kommt am 13.12. um 11.30 Uhr zum Dorfspaziergang nach Keyenberg am Garzweiler-Tagebau!
#FightForOnePointFive
Vor fünf Jahren hat die Bundesregierung im Pariser Klima-Abkommen zugesagt, die globale Erwärmung auf unter 2 Grad zu begrenzen, möglichst sogar auf 1,5 Grad – auf dem Papier. Doch im realen Leben baggert RWE stur weiter Kohle ab, beschützt von Laschet, Merkel und Co. So steuern wir auf drei Grad Erwärmung zu, und mehr!

Es liegt jetzt an UNS und unserem Widerstand, den Kohleabbau zu stoppen. Die Kohle unter den Dörfern am Garzweiler Tagebau muss im Boden bleiben. Damit wir nicht unser Zuhause verlieren. Damit die Dörfer auf den pazifischen Inseln nicht im Meer versinken. Damit Menschen weltweit Landwirtschaft betreiben können, um ihre Familien zu ernähren. 1,5 Grad ist keine Zahl auf dem Papier, es ist eine Frage des Überlebens.

An diesem Dezember-Wochenende protestieren in ganz Europa Menschen gegen fossile Konzerne und die Untätigkeit der Regierungen. Fridays for Future, Ende Gelände, Extinction Rebellion und viele mehr. Demonstrieren auch wir gegen den fünfjährigen Vertragsbruch von Paris:

Kommt am 13. Dezember 2020 nach Keyenberg! Wir spazieren durch das alte, wunderschöne Dorf, das RWE abreißen will. Hören Geschichten von Tagebaubetroffenen. Halten inne, um das alles zu verstehen. Mit Musik und Kunstperformance.

Achtet darauf, dass ihr während der gesamten Zeit der Demonstration eine Mund-Nasen-Bedeckung tragt und den Mindestabstand einhaltet. Bitte meldet euch nach Möglichkeit vorher per Mail an, wenn ihr kommen wollt, das erleichtert uns die Kontaktaufnahme im Corona-Fall: info@zobel-natur.de.

Treffpunkt: 11.30 Uhr, Keyenberg, Grünfläche hinter der Kirche/Plektrudisstraße (nächster Bahnhof Erkelenz oder Hochneukirch)

Die 1.5 Grad Grenze sind wir! @AlleDörferbleiben