Archiv der Kategorie 'Allgemein'

So schnell tickt die CO2-Uhr


PendosCO2Zähler,Co2Calculator(LinuxWinMac),iPhone,Android,uba.co2-rechner
+zb Vortrag von Niko Paech „Post-Wachstums-Ökonomie – Glück ohne Kerosin
-> kontext-tv.de: Der unterschätzte Klimawandel: Von Jetstreams, versinkenden Städten und Todeszonen im Meer -> Chasing Ice – Das Ende des Ewigen Eises
-> drastisch: Prof. Dr. Harald Lesch: Die Menschheit schafft sich ab+. .pdf ..(+/-u) ->The Age of Stupid + video: Warum tun wir nichts?
-> 5.7.: Global warming may be twice what climate models predict, 6.8.: Auf dem Weg in die *Heißzeit*? Planet könnte kritische Schwelle überschreiten – „Wie schlimm muss der Klimawandel werden, bis wir so weit sind?“, 14.10.: Climate Scientist: As U.N. Warns of Global Catastrophe, We Need a *Marshall Plan* for Climate Change“, 16.10: Michael Mann: We Are Even Closer To Climate Disaster Than IPCC Predicts“, 19.10.: Message from Bernie: Urgent Warning on Climate Change

Flashmob Samstag, 20.10.18 12:00 Uhr Buir in Solidarität mit Antje Grothus

Aufruf zum Flashmob:

Liebe Unterstützer und Unterstützerinnen, in letzter Zeit ist die Resonanz für die Anti-Kohle Bewegung und für unsere Bemühungen um den Erhalt des Hambacher Waldes immer größer geworden.

Leider stößt der Widerstand bei bestimmten pro-RWE Gruppierungen auf Unverständnis.

Dieses Unverständnis wird nicht nur durch Belästigung und Hass im Netz geäußert, sondern auch durch körperliche Bedrohungen und Eindringen in die Privatsphäre.

Am Mittwoch, den 17.Oktober, wurde Antje Grothus, Mitstreiterin und Mitglied der Kohlekommission, von einer aggressiven Meute vor ihrer Haustür heimgesucht.

Wir, Bewohner_innen des Waldes, Buirer für Buir und Aktivist_innen, wollen uns mit Antje Grothus solidarisieren.

Ablauf

Aus diesem Grund rufen wir zu einem Flashmob, am Samstag, den 20. Oktober um 12:00 Uhr, auf dem Aldi & Edeka Parkplatz in Kerpen-Buir auf.

Wir werden uns dort dezentral in kleinen Gruppen aufstellen und zum vereinbarten Zeitpunkt die Masken auf ziehen und skandieren „Wir sind Antje Grothus“.

Treffpunkt:

Um 11:30 Uhr treffen wir uns am Sportplatz hinter dem Aldi & Edeka in Buir. (Blatzheimer Weg“ Ecke „Zum Schlicksacker)

Allen Beteiligten werden wir am Treffpunkt Papiermasken mit den Gesichtern von Antje Grothus zur Verfügung stellen, um somit darzustellen, dass die Menschen, die mit Herzblut für uns und die Sache einstehen nicht alleine sind!

Dort wird der Ablauf noch einmal kurz besprochen und dann geht es los zum Aldi & Edeka Parkplatz wo der Flashmob stattfinden soll.

Seid dabei, seid solidarisch und seid zahlreich.

#manheimlebt


-> engl.

#waldspaziergang in Keyenberg

Am 5. Oktober wurden durch gewalttätige Übergriffe der #RWE Security im #HambacherWald mehrere Spaziergänger verletzt. Jetzt rufen RWE-Mitarbeiter dazu auf, den morgigen #waldspaziergang in Keyenberg zu stören. Zwar *in zivil*, aber Treffpunkt *Mitarbeiterparkplatz*

1.12.18 Köln u Berlin DEMO Kohle stoppen – Klimaschutz jetzt!

Tempo machen beim Kohleausstieg!<br />
Kohle stoppen – Klimaschutz jetzt!</p>
<p>Im Dezember geht es gleich doppelt ums Klima: Beim Weltklimagipfel in Polen und in der Kohle-Kommission in Berlin. Während die Welt im polnischen Kattowitz über die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens verhandelt, entscheidet sich in Berlin, ob Deutschland seine Versprechen wahr macht – und schnell aus der Kohle aussteigt.</p>
<p>Und die Zeit drängt. Der Hitzesommer 2018 hat uns erneut bewusst gemacht: Der Klimawandel erhöht die Zahl extremer Wetterereignisse schon heute. Immer mehr Waldbrände und Hitzewellen, lang anhaltende Dürren, Überschwemmungen und Missernten sind die Folge. Im Globalen Süden sind die Folgen der Klimakrise besonders verheerend: Sie verschärfen Hunger und Armut und zwingen viele Menschen zur Flucht aus ihrer Heimat. Wir müssen jetzt handeln, um die Erderhitzung zu stoppen und eine ungebremste Klimakatastrophe in der Zukunft zu verhindern - für uns alle und die kommenden Generationen. Als reiches Industrieland steht Deutschland besonders in der Verantwortung beim Klimaschutz voranzugehen und das Pariser Klimaabkommen konsequent umzusetzen. Das bedeutet auch, die am stärksten von den Folgen des Klimawandels betroffenen Länder besonders zu unterstützen.</p>
<p>Doch die Große Koalition versagt beim Klimaschutz: Das Klimaschutzziel 2020? Aufgegeben. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien? Ausgebremst. Der Ausstieg aus der Kohle? Aufgeschoben. Die Bundesregierung, die in der internationalen Klimapolitik einmal Antreiberin war, droht endgültig zur Bremserin zu werden.</p>
<p>Das wollen und werden wir ändern. Zusammen mit vielen tausend Menschen. Am 1. Dezember in Köln, vor den Toren des größten Braunkohlereviers Europas, und in Berlin, vor der Haustür der Bundesregierung. Wir rufen all den Verzagten in der Bundesregierung und der Kohlekommission zu: Wir müssen die weitere Erderhitzung stoppen und dafür den sozialverträglichen Kohleausstieg schnell und kraftvoll beginnen!</p>
<p>Die zentralen Forderungen der Demonstrationen sind:</p>
<p>Das Pariser Klimaabkommen umsetzen: Klimaziele verschärfen und faire Unterstützung für arme und am stärksten von den Folgen betroffene Länder im Kampf gegen den Klimawandel.</p>
<p>Die Hälfte der Kohlekraftwerkskapazitäten in Deutschland abschalten – und zwar so schnell, dass das Klimaziel der Bundesregierung für 2020 noch erreicht wird.</p>
<p>Ein gesetzlicher Fahrplan für einen schnellen Kohleausstieg ,mit dem das Pariser Klima-Abkommen und die nationalen Klimaziele eingehalten werden.</p>
<p>Der sofortige Stopp aller Pläne für neue Kohlekraftwerke, Tagebaue und -erweiterungen.</p>
<p>Die zielgerichtete Unterstützung der Beschäftigten und eines sozialökologischen Strukturwandelprozesses in den betroffenen Kohle-Regionen.

Hambifahrt

12. Oktober von 8:00 – 9:30

An alle Schulen, Berufskollegien und Hochschulen in Bonn und Umland!

Wir haben alle gesehen, was sich die letzten drei Wochen im Hambacher Forst (25km von Köln) abgespielt hat. Einer der ältesten Wälder Deutschlands soll gerodet werden, um den Braunkohleabbau von RWE auszuweiten. Aktivist*innen, die seit sechs Jahren den Wald besetzen und beschützen, wurden von der Polizei gewaltsam verschleppt, bedroht und verletzt. Das Ergebnis des riesigen Polizeieinsatzes: Ein Toter, mehrere Schwerverletzte, über hundert Festnahmen.

Jeder Tag, an dem wir nichts machen, rodet und baggert RWE weiter an unserer Zukunft. Es ist Zeit, Initiative zu ergreifen und diese Zukunft zu verteidigen.

Am 12. Oktober werden wir die größte Klassenfahrt in der Geschichte der Bundesrepublik organisieren. Schüler*innen, Auszubildende und Studierende – wir alle werden gemeinsam in den Hambi fahren, um unseren Wald und unsere Zukunft zu verteidigen. Bis dahin rufen wir alle dazu auf, sich zu vernetzen, zu flyern, in den Pausen Transpis für den Hambi zu malen, Kreideaktionen durchzuführen und vor allem unter Freund*innen sowie im Internet für die #Hambifahrt zu werben. Seid kreativ, lasst euch was einfallen! Wenn möglich, redet mit euren SVen und AStA-Leuten und gewinnt sie für den Ausflug.

Lasst uns der Landesregierung und dem RWE zeigen, dass wir uns den Wald nicht streitig machen lassen. Rodet ihr unseren Wald, roden wir die Klassenzimmer!

Wir haben keine Zeit zu verlieren, wir haben eine Welt zu gewinnen!

Treffpunkt: Bonn HBF Gleis 1, 12. Oktober 8:15Uhr. #Hambifahrt

Beschwerde gegen die Sofort- und Kompletträumung des Protestcamps am Hambacher Forst!

-> Spendenaufruf: Wald und Wiese: Hilfe!
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Betreff: Beschwerde gegen die Sofort- und Kompletträumung des Protestcamps am Hambacher Forst! (Wiesencamp)

Von: „Kurt Classen“

Datum: Mo, 8.10.2018, 22:11

An: Ministerpräsident NRW Armin Laschet
„Bauministerin NRW, Ina Scharrenbach“ „Innenminister NRW Reul“ „Energieminister NRW Prof. Dr. Andreas Pinkwart“ Cc: „Vorstandsvorsitzender der RWE Power AG in RWE AG“
„RWE Power AG“
„RWE AG, Vorstandsvorsitzender“

08.10.2018

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, sehr geehrte Damen und Herren der Landesregierung NRW,

fristgerecht und in Ausübung der Rechte aus der Verfassung wurde heute beim Bauamt des Kreises Düren Beschwerde eingelegt gegen die Absicht des NRW-Regimes zur Sofort- und Kompletträumung des Protestcamps am Hambacher Forst.

Sollte dieses verfassungsmäßig verbürgte Recht der Beschwerde missachtet und morgen die Komplett- und Soforträumung des Protestcamps begonnen werden, hat das NRW-Regime davon auszugehen, dass postwendend bereits ab morgen die Sofort- und Komplettstilllegung des Tagebaus Hambach betrieben wird, ansonsten erst später.

Mit freundlichen Grüßen

Kurt Claßen

--
Kurt Claßen, Diplom-Kaufmann/Steuerberater
Merzenicher Straße 42, 50170 Kerpen-Buir
Telefon: 02275/4633 – Telefax: 02275/4963
Homepage: http://www.classen1.de

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
-> Spendenaufruf: Wald und Wiese: Hilfe!

Tausende Menschen beim Hambacher Forst

nach rodungsstop:

50.000 Menschen kamen zur Großdemo - doch dem Wald selbst wurde heute nicht geholfen</p>
<p>Der Freitag war ein schwarzer Tag für RWE: Erst stoppte das OVG Münster das Rodungsvorhaben im Hambacher Forst für unbestimmte Zeit - und dann kippte das VG Aachen auch noch das kurz zuvor von der Polizei erwirkte Demonstrationsverbot. Zugleich sackte die RWE-Aktie um mehr als acht Prozent ab.</p>
<p>Für die Kohlegegner und Umweltaktivisten hingegen wurde es ein Tag der Freude. Am Samstag kamen Zehntausende in den kleinen Ort Buir. Die Veranstalter sprachen am Mittag von 50.000 Teilnehmern. Auf einer Wiese unmittelbar vor dem Wald wurde eine mehrstündige Kundgebung abgehalten, bei der auch die Band Revolverheld auftrat..

…volksfeststimmung… gänsehautgefühl…

…viele ziehen durch den Wald, nicht-wenige bauen wieder Barrikaden u einige neue Baumhäuser…
-> #hambibleibt, @HambiBleibt

u auch heute wieder: Waldspaziergang!

Hase und Igel

die waldsiedlungen und baumhäuser mögen alle geräumt UND ZERSTÖRT sein -

und

lasst sie auch erklären:

„Samstag, 29. September 2018
Kein Chance für Hambacher ForstRWE-Chef Schmitz zerstört alle Hoffnung
Trotz Braunkohleabbau könnten noch 2000 Hektar vom Hambacher Forst gerettet werden. Aber auch die kommen weg, ob mit oder ohne Abbau-Stopp, sagt RWE-Chef Schmitz. Ganz egal auch, was die Kohlekommission entscheidet…“ lt ntv

-> wikipedia.org/wiki/Der_Hase_und_der_Igel

-> waa.blogsport.de/2018/09/29/freifuerhambi