Archiv der Kategorie 'Archiv'

WEshutDown-Aktivist*innen vor Gericht ++ Soli-Aktionen zum Prozess ++ 2 Mio € Forderung an Klimaaktivist*innen

Spendet für die Prozesskosten!</p>
<p>Es braucht vor allem Geld. Das klingt platt und entspricht so gar nicht unserem Anspruch, aber: Ein Zivilprozess kostet zwischen 2.000 und 5.000 Euro pro Person – allein in der ersten Instanz. Eine Musterklage bis zum Bundesverfassungsgericht wird rund 32.000 Euro kosten. Wir wollen dafür streiten, dass Widerstand legitim ist, und wir wollen es Konzernen so schwer wie möglich machen, mit ihren Einschüchterungsversuchen durchzukommen. Dabei sind wir dringend auf eure großen und kleinen Spenden angewiesen.</p>
<p>Dieses Geld ist nicht für RWE bestimmt! Von den geforderten 2 Millionen werden sie keinen Cent sehen!
wedontshutup.org/unterstuetzentwitter.com/we_shut#wedontshutupwedontshutup bei riseup.net

Gerichtsverhandlungen starten am 30. Oktober, ab 9 Uhr, Amtsgericht Eschweiler, Saal 17, 1. Etage, Kaiserstr.6, 52249 Eschweiler
Am 15.11.2017 blockierten Aktivist*innen der Aktion #WEshutdown mit Lock-ons und einer Kletteraktion das Kraftwerk Weisweiler im Rheinland. Während bei der COP in Bonn über Klimawandel nur gesprochen wurde, erzwangen sie damit das beinahe vollständige Abschalten des Kraftwerks, wodurch rund 26.000 Tonnen CO2 eingespart wurden. Jetzt werden fünf Aktivist*innen und ein Journalist, der die Aktion dokumentierte, von RWE auf zwei Millionen Euro Schadensersatz verklagt. Zudem steht ein Strafprozess gegen die Aktivist*innen an; ihnen wird Hausfriedensbruch, Störung öffentlicher Betriebe und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamt*innen vorgeworfen. (mehr…)

#Freitag13: Tönnies Dumping-Fleisch raus!

2. Juristisch-politische Fachkonferenz – Köln 26./27.10.19: Stell Dich dem Kampf! Arbeitsrechte verteidigen – Aufbruch für Arbeitsrechte als Menschenrechte – Trendwende für bessere Arbeitsbedingungen – Demokratische Verhältnisse in Wirtschaft u Betrieben!

Wir fordern das Ende des Systems Tönnies!!! (-mehr vom wahnsinn? zb Susanne Aigner – Unser Essen, u. mehr zum schmöckern!!) -od. darfs was konkreteres sein? -> 19.-25.09.19: „Free the Soilwir waren wieder dabei! – dh konkret: haben von 8.30 -18 uhr geflyert vor der Filiale Monschauer Straße 77, 52355 Düren (mit pause wegen regen…) -u dabei rd 500 davon verteilt! – unser fazit diesmal: EIN VOLLER ERFOLG!! – sowie im nachgang: Bericht von Elmar Wigand: Schertz-Kanzlei soll Tönnies-Kritik unterbinden
+ aktuell: Vortrag: Folgen der Landwirtschaftspolitik, WDR – die story – Das Geschäft mit der Welternährung u video +

(wie flyer erstellen? (mehr…)

Harald Lesch erklärt: Warum der Hambacher Forst bleiben muss
-> zdf.de/..warum-der-hambacher-forst-bleiben-muss

Extinction Rebellion: Der Gegner sitzt nicht in der Blockade
International Rebellion Begins Monday 7 October 2019</p>
<p>To Governments of the World, we declared a Climate and Ecological Emergency. You did not do enough.</p>
<p>To everybody else, rebel.</p>
<p>10am, October 7th, 60 cities worldwide. See you on the streets.

mehr

***Eine neue globale Rebellionswelle – Rebel without borders***</p>
<p>Das Leben auf der Erde befindet sich in einer beispiellosen, globalen Krise: Wissenschaftler*innen sind sich einig – uns drohen Überschwemmungen, Waldbrände, extreme Wetterbedingungen, Ernteausfälle und der Zusammenbruch von Gesellschaften. Die Zeit des Leugnens ist vorbei. Es ist an der Zeit zu handeln.</p>
<p>Die Politik und herkömmliche Ansätze politischen Engagements wie Abstimmungen, Lobbying, Petitionen und Demonstrationen scheitern dabei dieser Krise zu begegnen. Die Geschichte zeigt uns ein erfolgsversprechendes, demokratisches Mittel um gesellschaftliche Veränderung herbeizuführen: gewaltfreier, ziviler Ungehorsam.</p>
<p>Ab dem 7. Oktober werden wir durch eine internationale Rebellion Städte und somit die alltäglichen Routinen, die unsere Lebensgrundlagen zerstören, blockieren. Neben Berlin stehen auch Amsterdam, London, Paris und New York im Zentrum des friedlichen Aufstandes. Wir werden Tausende sein, die sich in den gewaltfreien zivilen Ungehorsam begeben, damit die Regierung endlich angemessen auf die Klimakrise reagiert.</p>
<p>Wir werden gemeinsam auf Straßen und Plätzen rebellieren und verharren – und das friedlich, kreativ und bunt. Sei auch du dabei!

rubikon.news: Peter Grassmann: Retten wir die Parlamente! (+brief-aktion)
Extinction Rebellion: Der Gegner sitzt nicht in der Blockade

Baumpflanzaktion im Hambi 13.10.19

aus emehl:

Baumpflanzaktion im Hambacher Forst am 13.10.19 um 11.30 Uhr

Liebe Klima- und Hambibewegte,

wir planen gerade eine Pflanzaktion am Hambacher Forst beim Waldspaziergang am 13.10.19 um 11.30. Weitere Infos findet ihr im Flyertext unten oder beim Facebookevent: facebook.com/events/697249790793921

Bitte verbreitet diese Nachricht weiter. (mehr…)

++ Knoten im Getriebe +++ Kletterblockade IAA ++

Frankfurt, 15.09.19. Gegen 10 Uhr besetzen Klimaaktivisten der Gruppe 'Knoten im Getriebe' eine Stahlkonstruktion an der nordwestlichen Zufahrtsstraße zum Messegelände der IAA. Durch diese Kletteraktion wird zusammen mit den Blockaden des Aktionsbündnisses 'Sand im Getriebe' der Zugang zur Messe erschwert.</p>
<p>Die Gruppe prangert damit das Greenwashing von PolitikerInnen und Automobilindustrie an und fordert eine radikale Mobilitätswende.</p>
<p>Ein Umrüsten des aktuellen motorisierten Individulaverkehrs auf Elektromobilität löst keine Probleme sondern verlagert sie in den Globalen Süden, wie am Beispiel der Lithium-Minen in Chile deutlich wird. Dieser neokoloniale Ablasshandel dient vor allem den Profitinteressen und der Imagepflege der Autmobilindustrie und nicht den Bedürfnissen von uns allen.</p>
<p>Es braucht tiefgreifende Veränderungen und nicht nur kleine Zugeständnisse wie sie bisher von seiten der Verantworltichen aus Politik und Gesellschaft gemacht wurden. Die Automobilindustrie hat kein Interesse an einer wirklichen Verkehrswende, sondern setzt auf Scheinmaßnahmen, auch indem sie Elektromobilität als Lösung präsentieren.</p>
<p>'Sie nutzt ihren Einfluss in der Politik, um Veränderungen zugunsten von Schienenverkehr und Fahrradinfrastruktur zu verhindern. Das können wir nicht zulassen!', sagt eine Blockierende. 'Der Trend zu immer größeren und schwereren Autos egal ob Verbrenner oder elektrisch ist jedem vernünftigen Verkehrskonzept zuwider. Letztendlich geht es nur mit<br />
weniger Autos.' </p>
<p>Wir fordern:<br />
- Sofortiges Abschaffen von Autosubventionen wie Pendlerpauschale und Dienstwagensubvention!<br />
- Autofreie Städte, kostenfreier ÖPNV und gute Anbindung des ländlichen Raums!<br />
- Die Logik von Wachstum und Kapitalismus muss durchbrochen werden - Automobilkonzerne enteignen!</p>
<p>Wir müssen wegkommen von der Illusion einer nachhaltigen und sozial gerechten Welt ohne radikale Veränderungen. Für die Mobilitätswende als emanzipatorische Bewegung!</p>
<p>Wir solidarisieren uns mit der Bewegung by 2020 we rise up!

-> fotos

zb telepolis.de dazu -als auch ft.com, neues-deutschland.de, taz.de, sueddeutsche.de, nytimes.com, francetvinfo.fr

6.8. 15.00 Uhr in Düren – Einweihung des Hiroshima-Friedens-Mahnmals

aus email: (mehr…)

Klimastreik am 20. September 2019


-> lokaler (aber:vorsicht, fressebuch!!), mehr… u zb Franz Alt

-> Den Planeten zu retten, heißt die herrschenden Eliten zu stürzen -> zb extinctionrebellion.de (mehr) od by2020weriseup.net (protokoll u texte…)

by2020weriseup.net: Registration + Recap of the lastest European Strategy Call

aus email: Dear all, we‘d like to announce that registration for the next By2020 meeting, taking place from the 17th until the 20th of August at the climate camp in the Rhineland, is now open: kound.de/NaAk/By2020WeRiseUp/anmelden.html (mehr…)

Ende Gelände widerspricht Polizei-Einsatzbilanz!

aus email:

Pressestatement vom 26. Juni 2019

++ Ziviler Ungehorsam im Angesicht der Klimakrise legitim ++ Ende Gelände widerspricht Polizei-Einsatzbilanz ++ Ziviler Ungehorsam im Angesicht der Klimakrise legitim ++ (mehr…)

Dortmund: Evang. Kirchentag: 19.-23.6.19

kirchentag.de/../programmuebersicht
hmmm. von dort bis zur grube wärs nicht weit…!!!
-mensch wird ja mal träumen dürfen…-
kirchentag.de/../programmuebersicht

Kohle stoppen - Klima und Dörfer retten!</p>
<p>Das Klima und damit unser aller Zukunft retten – dafür sind die nächsten 10 Jahre entscheidend. Wir müssen jetzt handeln! Doch die Regierung ignoriert die Krise und will die Kohle als schlimmsten Klimakiller noch 20 Jahre verfeuern lassen. Dabei bekommen wir schon jetzt die Folgen dieser verantwortungslosen Politik zu spüren: Unwetter, Hitzesommer und rasantes Artensterben. Besonders stark ist der globale Süden betroffen. Millionen Menschen verlieren ihre Heimat und ihre Lebensgrundlagen –  ganze Inselstaaten sind vom Untergang bedroht.</p>
<p>Tatorte dieser Zerstörung sind die Tagebaue im Rheinischen Kohlerevier. Immer noch sind der Hambacher Wald und ganze Dörfer von der Abbaggerung durch RWE bedroht. So sollen Keyenberg, Kuckum, Berverath und viele andere Orte zerstört werden. Gleichzeitig fordern weltweit Hunderttausende: Haltet die Klimakrise auf und begrenzt die Erderhitzung auf 1,5 Grad! Hier wächst eine Klimabewegung, mit der wir die Regierung zum Handeln treiben können – wenn wir jetzt dran bleiben.</p>
<p>Deshalb demonstrieren wir am Samstag, den 22. Juni mit Tausenden am Tagebau Garzweiler im Rheinischen Kohlerevier.<br />
Wir fordern:</p>
<p>* einen Kohleausstieg, der dem Pariser Klimaabkommen gerecht wird. Dann muss spätestens 2030 Schluss sein mit der Kohle!<br />
* keine weitere Zerstörung für die Kohle. Der Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer müssen erhalten bleiben.<br />
* ein ambitioniertes Klimaschutzgesetz. Es muss mit konkreten Maßnahmen sicherstellen, dass Deutschland das 1,5 Grad-Limit einhält.</p>
<p>Zeitgleich werden an diesen Tagen vielfältige Aktionen gegen den Kohleabbau im rheinischen Revier stattfinden: eine Protestkundgebung bei den bedrohten Dörfern, eine Demo an der Tagebaukante und Aktionen zivilen Ungehorsams bei Kohlebaggern und -bahnen. Die Formen des Widerstands mögen unterschiedlich sein, doch in ihrem Ziel sind sie vereint: Für Kohleabbau und Klimazerstörung ist hier Ende Gelände!</p>
<p>Kommt zur Kundgebung vor Keyenberg. Dort formen wir gemeinsam mit den Bewohner*innen aus den bedrohten Dörfern ein symbolisches Bild des Widerstandes und solidarisieren uns mit der weltweiten Bewegung für Klimagerechtigkeit.</p>
<p>Seid dabei und fordert mit Tausenden: Klima schützen – Kohle stoppen!</p>
<p>11 Uhr, Hochneukirch: “Fridays for Future”-Demonstration entlang der Tagebaukante<br />
11 Uhr, Erkelenz: Fahrraddemo & Bus-Shuttles<br />
13 Uhr, Keyenberg: Kundgebung & Menschenbild