Archiv der Kategorie 'Atom'

may the forst be with you


-> https://vimeo.com/286849197
+…
+ Zusammen gegen die alte Welt! Komm in die Hambacher Forst Besetzung!
+ Together against the old world! Join the Hambacher Forst Occupation!
+ Ensemble contre le vieux monde! Rejoignez le Hambacher Forst Occupation!
+ Juntos contra el viejo mundo! ¡Únete a la ocupación de Hambacher Forst!
+ Spolu proti starého světa! Připojte se do hambašského lese!
+ …

RT für Widerstandsnomad*Innen

+++aktuell+++ unverbindliche, kurze VORSTELLUNG des konzeptes von Radikaler Therapie, konkreter: Radikale Therapiegruppe (RT) für Widerstandsnomad*Innen im hambicamp, täglich ab 15.00 Uhr, im Solarstromzelt, : Dauer: -kurz- dh ne halbe bis eine Stunde, je nach interesse… -wenn jemensch damit auch schon erfahrung gemacht hat u es mit kurz vorstellen will: sehr gern! wir sehen uns!! +++aktuell+++

handzettel., plakat, qr-tags, mehr zu RT, nomadisches_rt bei riseup.net
(mehr…)

8 Jahre juristischer Kampf: Kletteraktivistin gewinnt Verfassungsbeschwerden und Klagen gegen die Bundespolizei

Von Eichhörnchen

Dezember 2010, nahe Lubmin: Die in Lüneburg lebende Kletteraktivistin Cécile Lecomte demonstriert in einem Baum kletternd mit weiteren Robin Wood Aktivist*innen gegen den nahenden CASTOR-Transport nach Lubmin an der Bahnstrecke. Die Bundespolizei räumt die Aktivist*innen, nach 3 Stunden ist Cécile Lecomte wieder unten. Sie wird in Gewahrsam genommen und erst nach 8 Stunden frei gelassen. Nicht ohne in der Gefangenensammelstelle aus Protest gegen ihr Festhalten ohne richterliche Anordnung an der Wand hoch geklettert zu sein.

Cécile Lecomte klagt anschließend gegen die Maßnahme. Es folgt eine jahrelange zähe juristische Auseinandersetzung um die Rechtmäßigkeit der polizeilichen Maßnahmen. Die Aktivistin kämpft bis vor dem Bundesverfassungsgericht, wo sie sich selbst verteidigt – und gewinnt…

-> scharf-links.de/…

Anti-Atom-Aktivisten sind verärgert über bestellte Zugmaschinen für Abtransport des Jülicher Atommülls


Mit Verärgerung reagiert das Aktionsbündnis „Stop Westcastor“ auf die Meldung der Deutschen Presseagentur (dpa), dass die Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen (JEN) drei Zugmaschinen bestellt hat, um die in Jülich eingelagerten 152 Castorbehälter abzutransportieren…
-> westcastor.blogsport.de

Verfassungsschutzbericht 2017

stand: 28.07.18, verantwortlich für den folgenden inhalt: m.
zu dem Verfassungsschutzbericht 2017 (bzw bei zlibrary), Herausgeber: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Stand: Juli 2018
aus einem email:
„…Einleitung: Seehofer beschreibt die drei großen Felder, von denen Gefahr ausgeht – in dieser Reihenfolge:
1.: Islamischer Terrorismus
2.: Linksextremisus
3. Rechtsextremismus
Ab S. 100: „Linksextremismus“
S. 125-127: das „linksextremistisch beeinflusste Bündnis“ Ende Gelände:
(mehr…)

FriedensFahrradtour NRW 2018 4.-11. August

FriedensFahrradtour NRW 2018 4.-11. August
-> mehr Infos u Anmeldung

u lokal: Das nächste Treffen der „Friedensgruppe Düren“ (ab sofort offizieller Name) wird auf Mittwoch, 29.8.18, 19:00h, Evangelische Gemeinde, Cafe International angesetzt…

u Hinweis auf die 20 Aktionswochen im Atomwaffenstandort Büchel -> buechel-atombombenfrei.jimdo.com/kalender
Am 7.Juli 2018 organisiert die evangelische Gemeinde in der Region einen Bus nach Büchel. -Genaue Abfahrtzeiten und der Abfahrtsort sind noch nicht bekannt -bei Interesse dort erfragen-

Aktion rund um die Karlspreisverleihung

Der mittelbar mit Abstand größte Einzelaktionär des AKW Tihange, Emanuel Macron, wird zum Karlspreisträger 2018 ernannt. Mit dieser Entscheidung hat das Karlspreisdirektorium völlig neue Optionen für die Schließung des Atomkraftwerks eröffnet! Wir werden sie nutzen!</p>
<p>Wir dokumentieren hier den „Fahrplan“ des Protests an diesem Himmelfahrtstag:</p>
<p>10:00 Treffen am Welthaus Aachen und Start der Demonstration zum Marktplatz (An der Schanz 1)<br />
10:45 Ende von Teil-1 der Demo; TeilnehmerInnen gehen auf den Marktplatz (200 m)<br />
11:00 bis 13:00 auf Marktplatz ist der „offizieller Teil der Karlspreisverleihung“<br />
12:30 / 13:00 TeilnehmerInnen gehen INDIVIDUELL vom Markt zum Teil-2 der Aktion (200 m) zur<br />
12:30 Kundgebung am Augustinerbach/Pontstrasse (neben Cafe Kittel)<br />
14:00 Ende der Kundgebung...

u „Die Bilanz eines Präsidentschaftsjahres“ aus politisch-ökonomischer perspektive: zb von: Peter Wahl: „Emmanuel allein zu Haus

-siehe auch: Der Satire-Quickie: Frankreich kündigt Freundschaft auf! Der französische Präsident Macron lehnt den Aachener Karlspreis ab.

So wie es ist, bleibt es nicht! Harbour Games

So wie es ist, bleibt es nicht! Aufruf zu den Harbour Games 2018<br />
Antikapitalistische Aktionsrallye am 23. Juni im Brennpunkt Hafen<br />
Kohleumschlag, Agrarindustrie, Rüstungsschmieden, Atomtransporte, neokoloniale Dumpingexporte – dies sind nur einige der vielen verheerenden Facetten kapitalistischen Welthandels im Brennpunkt Hamburger Hafen. Der mit Abstand größte deutsche Überseehafen steht sinnbildlich für das global herrschende, zutiefst ungerechte System von Ausbeutung, Ausschluss, Enteignung und Zerstörung.</p>
<p>Was hier Konzernen und weiteren Akteur*innen Profite bringt, vernichtet an anderen Orten der Erde die Lebensgrundlagen von Menschen, treibt die weltweite Ungleichheit immer weiter voran und trägt so entscheidend zu Ursachen von Flucht und strukturell erzwungener Migration bei. Seien es die Verwüstungen durch den Einsatz von Rüstungsgütern in Kriegsgebieten, die ökonomische Unterwerfung und Festschreibung ganzer Weltregionen in Elend und Perspektivlosigkeit, die Vertreibungen durch z.B. Soja- und Palmölplantagen, Kohle-, Uran- und Erzabbau, oder die immer massiver werdenden Folgen des globalen Klimawandels.</p>
<p>Die internationalen Häfen sind allerdings nicht nur Knotenpunkte des globalen Kapitalismus, sondern können auch als verbindendes Element sozialer Kämpfe weltweit gesehen werden. Denn überall kämpfen Menschen für ein grundlegend anderes gesellschaftliches System, in dem Solidarität und Gerechtigkeit im Mittelpunkt stehen und nicht die Profitinteressen von Unternehmen und Konzernen.</p>
<p>Klar ist, die Überwindung des Kapitalismus kann weder durch Appelle an das moralische Gewissen von Konsument*innen noch durch Bitten an die Regierenden erreicht werden. Wir müssen uns als vielfältige politische Bewegungen nicht nur auf unsere jeweiligen Einzel-Baustellen beschränken, sondern gemeinsame Perspektiven und Strategien finden. Dazu gehört auch, das übergreifende ökonomische Gefüge der Verhältnisse zum Thema zu machen und entsprechende Aktionsformen zu entwickeln.</p>
<p>Ein Bündnis von Hamburger Gruppen aus verschiedenen sozialen Bewegungen, will im Juni 2018 mit den Harbour Games Hamburg dorthin gehen, wo die herrschenden Zustände sich verdichten, wo Konzerne und weitere Akteur*innen an fortgesetzter Defacto-Kolonialisierung und Plünderung des globalen Südens, an desaströser Energiegewinnung durch Atom und Kohle, an Kriegen oder der Ausbeutung von Tieren und der Zerstörung der Natur verdienen. Sie werden den Ablauf der kapitalistischen Verwertungsmaschinerie stören und ein Zeichen setzen: so, wie es ist, bleibt es nicht..!

Mahnwache, Sa., 28.4.18: 11.00 Uhr: Düren, Platz Köln-/Wirtel-strasse

Verantwortung kann man nicht outsourcen
Quelle: https://pixabay.com/de/atomm%C3%BCll-radioaktiver-abfall-1471361/

*Mahnwache am Samstag, 28. April 2018 *

*ab 11.00 Uhr, Düren, Platz Kölnstraße/Wirtelstraße*

• Gegen drohende Castor-Transporte von Jülich nach Ahaus – oder in die USA

• Für einen zügigen Neubau eines modernen Atommülllagers in Jülich, das gegen Erdbeben und Flugzeugabstürze gesichert ist.
(mehr…)

Aktion: Strafanzeige gegen den Betreiber des Atomkraftwerks Tihange und die belgische Regierung

17. Apr. 2018 — Wir schreiben euch an, weil wir gemeinsam am Samstag, den 21.04.18 an drei verschiedenen Orten in Belgien Anzeige bei der belgischen Polizei erstatten werden, weil<br />
• wir unsere Sicherheit und unser Leben durch die Pannenreaktoren Tihange und Doel bedroht sehen,<br />
• die Verantwortlichen aber ihrer Pflicht, für unsere Sicherheit zu sorgen, in keiner geeigneten Art und Weise nachkommen.</p>
<p>Wir, das sind das Anti-Atom-Bündnis Aachen (AAA), Fin du Nucleaire (FDN), Réveil Anti Nucléaire (R.A.N.), Stop Tihange Deutschland und Stop Tihange Nederland, setzen uns mit dieser Aktion für die sofortige Stilllegung der maroden und gefährlichen Bröckelreaktoren ein.</p>
<p>Wir wollen deshalb mit euch in großer Zahl ab 14.00 Uhr vor den unten genannten Polizeistationen in Namur, Tongeren und Eupen erscheinen und dort gut sichtbar für die Bevölkerung, die Presse und alle Interessierten nacheinander in die Polizeiwachen gehen und dort Strafanzeige gegen die Betreiber und die belgische Regierung erstatten. Einen vorgefertigten Text dazu, der gemeinsam mit Anwälten von Greenpeace Belgien erstellt wurde, erhält jeder auf Wunsch vorab oder direkt dort vor Ort.</p>
<p>Die belgischen Schrottreaktoren in Tihange und Doel weisen zahlreiche Risse in den Reaktordruckbehältern auf, was zu einer größeren Wahrscheinlichkeit eines Berstens führen kann. Bereits jetzt muss das Notfallkühlwasser vorgeheizt werden, um die Druckbehälter bei einem evtl. Notfall zu schonen. Etliche Precursor-Ereignisse (deutsch: Vorboten) in Tihange 1, die in ihrer Häufung absolut alarmierend sind, werden von den Verantwortlichen kleingeredet und missachtet. Immer wiederkehrende Störfälle und daraus resultierende Notabschaltungen verängstigen die Bevölkerung, während auf der anderen Seite die Laufzeiten weiter verlängert werden.</p>
<p>Diese verstörenden Bilder haben uns wachgerüttelt und lassen uns gemeinsam für die Abschaltung der Reaktoren kämpfen. Das gemeinsame, öffentliche Erstatten von diesen Strafanzeigen ist ein weiterer Schritt im vielfältigen und bunten Protest gegen die Schrottreaktoren.