Archiv der Kategorie 'Flyer'

Macht Paris endlich wahr!

Wir sind mit einer Etappe um Düren rum dabei – Weitersagen – Mitmachen
Macht Paris endlich wahr!<br />
Schwing dich für 1 Tag auf dein Fahrrad, um unseren selbstgebastelten Eiffelturm nach Brüssel zu fahren mit der Aufforderung an die (europäische) Politik: Macht Paris endlich wahr!<br />
Start in Leipzig: 30.11.2020 - 70 km Tagesetappen per Fahrrad - Ankunft in Brüssel: 10.12.2020, pünktlich zu den EU-Beratungen!
aktueller Stand: leipzigfuersklima.de/projekte/Paris-goes-Brussels

+ + + unsere Etappe + + +
Mo. 7.12.20: Start 9Uhr Rudolfplatz in Köln
gegen 12 Uhr treffen wir uns an Terra Nova
über Hambi: 13Uhr Treffpunkt Bahnhof Buir nach Aachen
(82 km)
+ + + unsere Etappe + + +

Schwing dich für 1 Tag auf dein Fahrrad, um unseren selbstgebastelten Eiffelturm nach Brüssel zu fahren
mit der Aufforderung an die (europäische) Politik:
Macht Paris endlich wahr!
Start in Leipzig: 30.11.2020 – 70 km Tagesetappen per Fahrrad –
Ankunft in Brüssel: 10.12.2020 – pünktlich zu den EU-Beratungen!

Wir sind mit ner Etappe um Düren rum dabei – Weitersagen – Mitmachen
denn: Die CO₂-Uhr tickt!
u dann zb bundjugend.de..online-challenge-5-jahre-pariser-klimaabkommen-klimakrise-endlich-ernstnehmen

Bundesweiter dezentraler Aktionstag: Unsere Utopie gegen ihre Repression

Unsere Utopie gegen ihre Repression<br />
Liebe Genoss*innen, Freund*innen, alle freiheitsliebenden, feministischen, antirassistischen, antikapitalistischen und demokratischen Menschen, wir rufen euch alle dazu auf, am 21.11.2020 gemeinsam mit uns für die befreite Gesellschaft in Deutschland, Kurdistan und überall auf der Welt auf die Straße zu gehen!<br />
PKK? Na klar!!!<br />
Die PKK (Arbeiterpartei Kurdistans) gibt es nun seit 42 Jahren. Sie gründete sich als organisierte Selbstverteidigung gegen den faschistischen Terror und Genozid, den der türkische Staat gegen die kurdische Gesellschaft verübte. Sie gründete sich außerdem mit dem Ziel, eines unabhängigen, vereinigten und sozialistischen Kurdistans. Der Beweis dafür, dass diese Utopie lebt, ist die Umsetzung des Demokratischen Konföderalismus in Rojava (Demokratische Föderation Nord- Ostsyrien).<br />
Die PKK organisierte sich dort zusammen mit der Gesellschaft, sodass sich die Menschen vor Ort inmitten der Angriffe des IS und des türkischen Staates nicht daran hindern ließen, weitere Grundlagen für eine befreite Gesellschaft aufzubauen! Grundpfeiler des Demokratischen Konföderalismus sind: Geschlechterbefreiung, Ökologie und die Organisierung einer basisdemokratischen Gesellschaft.<br />
Es war der Widerstand der YPJ, YPG & der Guerilla der PKK, der die Menschlichkeit im Kampf gegen den Faschismus des Islamischen Staates (Daesh) verteidigte. Ihr Einsatz verhinderte im Sommer 2014 den Völkermord an der ezidischen Bevölkerung in Shengal! -Weg mit dem PKK-Verbot!!!
-> unsereutopie.noblogs.org
Liebe Genoss*innen, Freund*innen, alle freiheitsliebende, feministische, antirassistische, antikapitalistische und demokratische Menschen,
wir rufen euch alle dazu auf, am 21.11.2020, in euren Städten, für die befreite Gesellschaft in Deutschland, Kurdistan und überall auf der Welt aufzustehen! Meldet Kundgebungen und Demonstrationen an und beteiligt euch an dem Aktionstag. Lasst uns bundesweit unsere Stimme erheben und fordern:

PKK? Na klar!!!

Die PKK (Arbeiterpartei Kurdistans) gibt es nun seit 42 Jahren. Sie gründete sich als organisierte Selbstverteidigung gegen den faschistischen Terror und Genozid, den der türkische Staat gegen die kurdische Gesellschaft verübte. Sie gründete sich außerdem mit dem Ziel, eines unabhängigen, vereinigten und sozialistischen Kurdistans. Der Beweis dafür, dass diese Utopie lebt, ist die Umsetzung des Demokratischen Konföderalismus in Rojava (Demokratische Föderation Nord- Ostsyrien).

Die PKK organisierte sich dort zusammen mit der Gesellschaft, sodass sich die Menschen vor Ort inmitten der Angriffe des IS und des türkischen Staates nicht daran hindern ließen, weitere Grundlagen für eine befreite Gesellschaft aufzubauen! Grundpfeiler des Demokratischen Konföderalismus sind: Geschlechterbefreiung, Ökologie und die Organisierung einer basisdemokratischen Gesellschaft.

Es war der Widerstand der YPJ, YPG & der Guerilla der PKK, der die Menschlichkeit im Kampf gegen den Faschismus des Islamischen Staates (Daesh) verteidigte. Ihr Einsatz verhinderte im Sommer 2014 den Völkermord an der ezidischen Bevölkerung in Shengal!

Weg mit dem PKK-Verbot!!!                            (mehr…)

Blockaden gegen Rodungen in Lützerath auf der Straße, auf den Bäumen, in der Luft +++ Protestspaziergang am Freitag

zuletzt 7.11.20: dieser kurze Film zeigt die aktuelle Situation in Lützerath!

5.11.20:
Bündnis „Alle Dörfer bleiben“ ruft auf zu Protestspaziergang am Freitag, den 6.11. von 9 bis 14 Uh auf, also MORGEN. Unter dem Motto „Stoppt die Verbrechen an den Bäumen“ – mit Musik und Programm und Corona-Konzept. Treffpunkt Mahnwache Lützerath.

Erkelenz. Die Proteste gegen die Rodungsarbeiten von RWE im von der Abbaggerung bedrohten Dorf Lützerath am Tagebau Garzweiler dauern an. Seit gestern halten sich Menschen in den Bäumen auf, um diese zu schützen. Über den Zufahrtsstraßen zum Dorf sind Seile und Hängematten gespannt, in denen Menschen hängen, um den Maschinen des Kohlekonzerns den Weg zu versperren. Diesen Freitag, 6.11., ruft das Bündnis „Alle Dörfer Bleiben“ ab 9 Uhr zu einem Protestspaziergang in Lützerath auf.
RWE hatte am Mittwoch hunderte von Alleebäumen entlang der ehemaligen Landstraße 277 bei Lützerath gefällt. Gestern begann der Konzern, Bäume innerhalb des noch bewohnten Dorfes zu roden. Dabei versperrte die Polizei rechtswidrig öffentliche Zufahrtsstraßen. Sicherheitspersonal von RWE wurde handgreiflich gegenüber einer Anwohnerin, die einen Nachbarn besuchen wollte. Engagierte Menschen hatten den Kahlschag von RWE nicht aufhalten, aber verlangsamen können. (mehr…)

So.8.11.20, Wald statt Kohle, 79 Monate Wald- u Dorfspaziergänge, 11.30 Uhr Morschenich

aus emehl: Sonntag, 8. November, Wald statt Kohle, 79 Monate Wald- und Dorfspaziergänge, 11.30 Uhr Morschenich, 12 Uhr Beginn, Rundgang durch das „gerettete“ Dorf, danach Spaziergang am und im Hambacher Wald
Für Menschen mit dem Fahrrad wird es eine längere Tour geben. Bitte für beide Optionen anmelden, damit wir besser planen können, Danke.
Die Öffentlichkeit wird weiter belogen, der Hambacher Wald ist unverändert in größter Gefahr: klima-allianz.de/presse/meldung/eine-zukunft-fuer-den-hambacher-wald

Morschenich wird ganz aktuell in großen Teilen abgerissen, die Bagger setzen ihr Zerstörungswerk fort, sollen wohl die letzten verbliebenen Menschen vertreiben, gegen alle anderslautenden Beteuerungen. Der Spaziergang ist angemeldet, wir werden alle Corona-Regeln beachten. Im Anschluss an den Spaziergang wird es wieder eine Andacht geben, auch diesmal direkt am Ort der Zerstörung. kirchen-im-dorf-lassen.de / facebook.com/BuirerFuerBuir / verheizte-heimat.de es werden in den kommenden Tagen und Wochen viele Termine und Informationen dazu kommen, wir halten Sie/Euch auf dem Laufenden, unter anderem auf naturfuehrung.com -bis bald, im Wald, in den Dörfern, auf den Straßen oder vor den Baggern, Eva Töller, Michael Zobel, Alle Dörfer bleiben und viele Unterstützer*innen

UNTERSTÜTZT AUCH waa.blogsport.de/2020/11/04/rwe-faellt-baeume-in-luetzerath-am-tagebau-garzweiler-ii

Aktionstag #Freitag13.Nov.’20 gegen Starbucks

Wir waren dabei:- zwar gibts vorort keinen starbucks – aber haben n paar hundert flyer + verteilt u sind mit den leuten ins gespräch gekommen…
flyern in düren...

Starbucks? Wir streiken. Schließen Sie sich an!<br />
Haben Sie es auch so satt, wie Starbucks aktive Betriebsratsmitglieder mit Kündigungsversuchen und Schikanen angeht? Weniger als 15 Betriebsratsgremien gibt es bei rund 165 Filialen! Der kaltgestellte Betriebsratsvorsitzende Michael G. aus Berlin wehrt sich gegen 12 Kündigungsversuche, Schikanen und Willkürmaßnahmen. Gegen seine Stellvertreterin läuft der mittlerweile 6. Kündigungsversuch.<br />
Wir treten deshalb in den unbefristeten Konsum-Streik. Machen Sie mit uns fordern Sie mit uns:<br />
# Reguläre unbefristete Festanstellung der Beschäftigten statt befristeter Verträge!<br />
# Angemessener Lohn, der zum Leben reicht!<br />
# Reguläre Betriebsratswahlen nach Betriebsverfassungsgesetz!<br />
# Keine Beeinflussung und Einschüchterung aktiver Betriebsräte!<br />
# Schluss mit Repressalien gegen aktive Betriebsratsmitglieder + Gewerkschafter*innen!<br />
# Wiedereinstellung des Betriebsratsvorsitzenden Michael G. in Berlin!<br />
Bitte schließen Sie sich jetzt an, unterschreiben Sie hier und rufen Sie Betriebsratsmitglieder, Kolleg*innen und Freund*innen zu Solidarität auf!
Wir streiken. Schließen Sie sich an! (mehr…)

RWE nutzt Lockdown, um Bäume vor bedrohten Dörfern am Tagebau Garzweiler zu fällen +++ Anwohnende leisten trotz hohem Polizeiaufgebot Widerstand +++ Baumbesetzung seit den frühen Morgenstunden

RWE nutzt Lockdown, um Bäume vor bedrohten Dörfern am Tagebau Garzweiler zu fällen +++ Anwohnende leisten trotz hohem Polizeiaufgebot Widerstand +++ Baumbesetzung seit den frühen Morgenstunden

Erkelenz, 3.11.2020

Unmittelbar nach Inkrafttreten des zweiten Corona-Lockdowns hat der Kohlekonzern RWE heute mit Baumfällungen bei den bedrohten Dörfern Keyenberg und Lützerath begonnen, um den Braunkohle-Tagebau Garzweiler II auszuweiten. Anwohnende und Klimaschützer*innen leisten dagegen Widerstand. Ein Baum in der Nähe von Lützerath ist besetzt, um seine Rodung zu verhindern. Eine Prozession der Initiative „Die Kirche(n) im Dorf lassen“ wurde von der Polizei gekesselt, als sie sich der Baumbesetzung näherte. Die Aktiven tragen bei den Aktionen Masken und halten die Abstandsregeln ein, von Seiten der Polizei ist mindestens eine Hundertschaft im Einsatz. Das Bündnis „Alle Dörfer bleiben“ übt scharfe Kritik an der Fortführung des Kohletagebaus und der Klimapolitik der Landesregierung.

„RWE nutzt den Lockdown schamlos aus, um ohne Aufsehen Bäume fällen zu können“, sagt Alexandra Brüne von „Alle Dörfer bleiben“. „Der Kohlekonzern hofft, dass wir uns wegen der Pandemie nicht wehren können. Doch wir werden weiterhin um jeden Baum und um jeden Meter vor unseren Dörfern kämpfen.“ (mehr…)

Tönnies-Schlachthof in Kellinghusen blockiert

Seit den frühen Morgenstunden blockieren über 50 Aktivist*innen vom Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie den Schlachthof von Tönnies in Kellinghusen, Schleswig-Holstein. Sie fordern, die Tönnies-Betriebe zu vergesellschaften und zu solidarisch organisierten Produktionsstätten für pflanzliche Nahrungsmittel umzubauen! gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/toennies-schlachtfabrik-in-kellinghusen-besetzt-ticker / Twitter / Facebook -> Auszug aus der Pressemitteilung: (mehr…)

Rodungen an der L277 am Garzweiler Tagebau stehen kurz bevor!

aus emehl:
diese Woche wird es ernst am Tagebau Garzweiler II. RWE bereitet zur Zeit die Rodung an der Baumallee an der L277 zwischen Keyenberg und Lützerath vor. Polizei und RWE-Werksschutz sind seit gestern vermehrt in der Region unterwegs, Harvester und andere Abrissmaschinen wurden bereits in der Nähe der Bäume platziert. (mehr…)

Castor-Alarm! – Das Erwachen der Untoten…

CASTOR-Alarm 2020? Mahnwache in Köln
hallo,<br />
der Castor ist unterwegs...
CASTOR-Alarm 2020? Mahnwache in Köln
Angeblicher Klimaretter Atomkraft – 31.10.20 – Das Erwachen der Untoten
Wie Zombies, die keine Ruhe finden, versuchen konservative und rechte Politiker:innen der totgesagten Atomenergie einen Weg zurück in den Diskurs zu beißen. Doch es bleibt keine Zeit mehr, auf die Versprechungen einer Lobby zu setzen, die uns in diese Lage erst gebracht hat. Die Zeit für einen radikalen Gegenentwurf ist jetzt! klimareporter.de/protest/das-erwachen-der-untoten (mehr…)

Alles was Beine hat in den Danni! Come to Danni, ALL!

zuletzt 25.11.20:
Hallo Menschen, dringender Hilferuf aus dem Danni!
Wie ihr wahrscheinlich wisst, hat vor 15 Tagen die Räumung im Danni begonnen – dieser Wald ist seit über einem Jahr unser zu Hause, er ist ein Freiraum den wir uns genommen haben und den wir vor der Zerstörung durch den fossilen Kapitalismus bewahren wollen. Erst hat die DEGES geschützt von den Cops Anfang Oktober begonnen im Herrenloswald zu roden und zu zerstören, was wir aufgebaut hatten. Dann im Mauli das selbe. Und jetzt wird seit zwei Wochen jeden Tag im Danni geräumt und parallel gerodet – das ist ein klarer Angriff, dem wir uns entgegenstellen müssen. Die Cops sind dabei extrem scheiße drauf und nehmen wie gewohnt keine Rücksicht auf Verluste. Deshalb kam es schon zu mehreren schweren Stürzen aus Strukturen, wir sind verdammt wütend über alles, was hier so passiert. In der ersten Woche haben die Cops sehr lange gebraucht und haben pro Tag echt wenig geschafft. Alles dank der Menschen hier vor Ort, die sich jeden Tag aufs neue Räumen lassen und jeden Tag in die Konfrontation gehen. Aber wir werden langsam Müde. Die Menschen hier brennen langsam aus – sowohl körperlich als auch psychisch ist die Zeit hier für uns auch verdammt hart. Wir brauchen dringend mehr Entlastung und neue Menschen, die Bock haben Aktionen zu machen und mit uns hier zu leben, denn wir wissen nicht, wie lange wir das allein noch schaffen.
Das Tempo der Räumung und Rodung nimmt immer weiter zu, auch weil die Cops immer mehr verletze in Kauf nehmen. Wenn es so weiter geht, dann kann es sein, dass dieser Wald in ein paar Wochen nicht mehr steht. Und das können wir nicht hinnehmen. Der Danni ist zu einem so besonderen Ort geworden, den wir nicht einfach so verlieren dürfen – unser Zuhause, ein Ort des Widerstands und der Veränderung. Die Cops überrennen uns hier gerade, weil wir nicht mehr die Zeit und Kraft haben uns zu organisieren und neue Taktiken zu entwickeln – wir sind in einen reaktiven Modus geraten. Wir sind einfach zu wenige um diesen 2000 Cops hier langfristig etwas entgegenzuhalten. Deshalb brauchen wir euch: wir müssen gemeinsam raus aus der Defensive und endlich wieder rein in die Offensive!
Die Räumung bietet Platz für die unterschiedlichsten Aktionsformen: Also kommt zahlreich und seid widerständig.
Mobilisiert in euren Gruppen und Verteilern, bei euren Freund*innen und Bekannten und was ihr sonst noch so am Start habt und teilt den Hilferuf aus dem Wald! Wenn ihr Zugriff auf Webseiten, Kalender eurer Stadt, Gruppen, Magazin e
oder ähnliches habt, dann verbreitet den Aufruf, wir wären euch unglaublich dankbar.
Und bitte macht das JETZT, weil die ganze Geschichte hier sonst bald vorbei ist.
Wir brauchen dringend eure Hilfe und Unterstützung!
Ansonsten gibt es vor Ort alles, was ihr braucht. Schlafplätze gibt es genügend, Menschen mit unterschiedlichsten Aktionserfahrungen sind willkommen! Also kommt und kämpft gemeinsam mit uns! Wir sehen uns im Wald.

+++

17.11.20: +++ hambacherforst.org: …verteidigt-die-dannenroeder-waldbesetzung
+++
15.11.20: ++ telepolis.de: Wolfgang Pomrehn: A49: Massiver Polizeieinsatz (mehr…)

Pressemitteilung zur Landesmitgliederversammlung der Grünen Hessen=Plattform im Dannenröder Wald für sie reserviert

Dannenrod, 24.10.2020. Heute fand die digitale Landesmitgliederversammlung der Grünen Hessen statt. Als höchstes, vorrangiges und entscheidungsbefugtes Gremium des Landesverbandes hätte die Versammlung heute wegweisende Entscheidungen gegen den Ausbau der A49 und die Rodung der betroffen Wälder treffen können. (mehr…)

[Ende Gelände] Aktionsbericht EG 2020

emehl: Fighting the Crisis since 2015! Aktionsbericht Ende Gelände-Aktion ’20
Die Klimagerechtigkeitsbewegung ist mit einem starken Zeichen zurückgekehrt – 3.000 Aktivist*innen haben am letzten Septemberwochenende 2020 im gesamten Rheinland erfolgreich Kohle- und Gasinfrastruktur blockiert. Gemeinsam mit Fridays for Future und Alle Dörfer bleiben haben wir gezeigt: Wir lassen uns nicht aufhalten. Der Kampf gegen die Klimakrise geht weiter – nicht trotz, sondern gerade wegen Corona. Denn für Klima- sowie Corona-Krise gilt: Während Konzerne Milliardengeschenke erhalten und ungestört weiter Mensch und Planeten ausbeuten, fallen die Kosten auf jene zurück, die schon jetzt am Wenigsten haben. Mit dem Aktionswochenende haben wir gezeigt: Nicht mit uns. Wir bleiben ungehorsam. Für Klimagerechtigkeit weltweit – Kohle stoppen, Dörfer retten, Kapitalismus abbaggern!
Dieses Jahr war alles anders als sonst: Anfang des Jahres haben wir uns für eine Massenaktion im Rheinland entschieden – in der Nähe der bedrohten Dörfer und um den 27. September 2020 herum. Doch statt uns wie gewohnt in die Vorbereitungen stürzen zu können, wurden auch wir von der Corona-Pandemie überrascht und vor ganz neue Herausforderungen gestellt.
Die Aktionsvorbereitung mit ausreichend Social Distancing aka im digitalen Raum war auch für uns gewissermaßen Neuland und brauchte seine Zeit. Das Kohleeinstiegsgesetz – ein Freifahrtschein für weitere 18 Jahre Klimazerstörung – ließ uns jedoch wieder zur alten Kraft zurückfinden. Eine Wut machte sich breit, die in zahlreichen Kleingruppenaktionen und Demos mündete und für viele der Startschuss zur Organisation der Massenaktion war. (mehr…)