Archiv der Kategorie 'Klima'

film – training – prozess ..!

Erst informieren,…
Fr, 20.10.17, 19.30 Uhr in Köln-Ehrenfeld (Kolbhalle, Helmholtzstraße 8 )
Unter Paragraphen – Anspruch und Wirklichkeit im Gerichtssaal
Der Film zeigt, wie ein Gerichtsverfahren ablaufen müsste. Mittels heimlicher Mitschnitte in Strafverfahren zeigt sich, dass die Realität davon stark abweicht: Richter_innen brechen beliebig des Gesetz, verwehren den Angeklagten ihre Rechte und beschimpfen sie sogar. Der 90minütige Film bietet aber noch ein drittes: Immer wird erläutert, wie mensch sich wehren könnte – mit praktischen Tipps und den rechtlichen Grundlagen. Insofern ist „Unter den Paragraphen“ Aufklärung und Lehrfilm zugleich.
Vor Ort dabei für die anschließende Diskussion: Der Filmmacher, Gerichtsprozess-Trainer und Angeklagte am 23.10. – alles in einer Person !

der film läuft auch parallel hier in der waa u in wald u wiese…

dann üben
Sa/So, 21.-22.10.17, ab 10 Uhr dann hier in der WAA Düren … (u./od. gemeinsame Anfahrt von Köln aus, nach dem Film möglich)
Gerichtsprozesstraining: sich selbst verteidigen, und zwar richtig
Einführung zu rechtlichen Grundlagen der Repression (vor allem Straf- und Strafprozessrecht, aber auch Hinweise auf relevante Spezialgesetze). Schilderung des Ablaufs eines Gerichtsverfahrens. Dann Training in Form eines Rollenspiels zu einem kompletten Gerichtsprozess mit der Möglichkeit, mal verschiedene Rollen auszuprobieren (ZeugIn, AngeklagteR, Publikum, Wachmensch). ++ www.prozesstipps.tk

und dann der „Ernstfall“ (und was für einer!)
Mo, 23.10.17 um 9 Uhr am Amtsgericht Kerpen (Nordring 2-8, Saal 110/1. Etage)
Strafprozess wegen der Kohlezugblockade 2012 (Hambachbahn)
Am 23. Oktober 2017 steigt der lang erwartete Strafprozess in Sachen Ankettblockade eines Braunkohlezugs. Es war, während des Klimacamps 2012 durchgeführt, die (vermutlich) erste Blockade dieser Art und trug, zusammen mit dem Klimacamps -> http://www.klimacamp-im-rheinland.de , der Besetzung des Hambacher Forstes -> https://hambacherforst.org/blog/ und anderer spektakulärer Aktivitäten dazu bei, dass aus dem regionalen ein internationaler und großer Widerstand wurde, der das Thema Braunkohle spürbar in den Mittelpunkt politischer Auseinandersetzung gebracht hat. Die richtet sich gegen die Erweiterung von Tagebauflächen, den Abriss von ganzen Orten, das Verfeuern der Kohle, den Massenausstoß von Klimagasen und insgesamt ein Wirtschaftssystem, was all diese Zerstörung bewirkt und braucht. Das Ziel der symbolischen Aktionen wurde erreicht: Inzwischen ist der Braunkohlewiderstand breit und politisch wirksam geworden. Die Durchsetzung des Kohleausstiegs scheint möglich. Damit ist die Grundlage für einen Freispruch nach § 34 StGB geschaffen, denn neben den Rechtfertigungsgründe für die Aktion (Schutz des Klima usw.) war die Aktion wirksam und. Die Anklage bietet aber noch eine zweite hervorragende Möglichkeit, die Verfeuerung von Kohle und ihre Folgen zu thematisieren. Denn diese ist für die Versorgung der Bevölkerung nicht lebenswichtig. Die Anklage behauptete das aber einfach mal so. Im Prozess müssen also Sinnhaftigkeit und Folgen von Braunkohleabbau und -verstromung geprüft werden.

Ziel ist ein Freispruch, weil Braunkohle überflüssig und direkte Aktion richtig ist – 2012 und heute!!!

Praxisseminar Gebäudedämmung

Praxisseminar Gebäudedämmung – practical wokshop insulation of buildings (english text below)

In den nächsten 2-3 Wochen wollen wir etwas über Gebäudedämmung lernen und dabei gleichzeitig die Decke eines mit Ofen geheizten Raumes dämmen. Dazu werden wir Hanffasermatten verarbeiten. Wer Lust hat zu lernen oder zu helfen ist herzlich eingeladen. Realistisch wird es nicht vor dem Mittag losgehen, es sei denn wir vereinbaren gemeinsam eine andere Uhrzeit. Meldet euch bei uns oder kommt einfach vorbei.

During the next 2-3 weeks, we‘d like to learn something about insulating buildings. Therefore we will insulate the ceiling of a room with a stove heating source. We‘ll use hemp-fibre insulation material. All whom are interested in learning or getting involved are invited. We‘ll start after midday realistically. Nevertheless there is the possibility to meet at another time if we agree that together. Contact us or come to the WAA directly.

Prozesse gegen Klima-Aktive

Ende Gelände wirft RWE „Weltfriedensbruch“ vor

14.11.2016 +++ Erkelenz

Ende GeländeMorgen und übermorgen stehen weitere Klima-Aktivist*innen von „Ende Gelände“ vor dem Amtsgericht Erkelenz. Die Anklagen lauten Hausfriedensbruch (15.11.) und versuchter gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr (16.11.). Die Aktivist*innen waren letzten August an der Massenaktion zivilen Ungehorsams beteiligt, bei der über 1000 Menschen den Braunkohle-Tagebau Garzweiler stürmten und den Betrieb für einen Tag lahmlegten. Alle Angeklagten werden von Laien verteidigt.

Zeitgleich zum Prozess am Dienstag finden Solidaritätskundgebungen vor der Landesvertretung NRW in Berlin statt. Die Aktivist*innen kritisieren die Absurdität der Rechtssprechung. Dorothee Häußermann, Sprecher*in des Bündnis Ende Gelände, kommentiert: „Kohleabbau ist ein gefährlicher Eingriff in unsere Ökosysteme. CO2-Exzess ist Weltfriedensbruch. Nicht wir, sondern RWE gehört auf die Anklagebank.“

Jochen Klingner, der wegen „Hausfriedensbruch“ angeklagt wird, plädiert auf Freispruch und beruft sich dabei auf „höheres Recht“, das er u.a. aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ableitet. „Da der Klimawandel Menschenleben bedroht, haben wir ein Recht auf Nothilfe. Außerdem bezweifeln wir die Legitimität von RWE als Ankläger. Wenn ein derart zerstörerischer Konzern wie RWE, der größte Emittent von CO2 in Europa, mich des Hausfriedensbruch bezichtigt, dann spottet das jeder Beschreibung. Außerdem ist Recht nie in Stein gemeißelt, sondern gesellschaftlichen Kräfteverhältnissen unterworfen. An diesen Verhältnissen rütteln wir.“

Am vergangenen Dienstag, 8.11., war ein Prozess gegen eine Ende-Gelände-Aktivistin ausgesetzt worden. Gleich zu Beginn der Verhandlung wurde deutlich, dass die Anklage „Landfriedensbruch“ nicht haltbar war. Der Prozess wird wahrscheinlich im Februar mit veränderter Anklage wieder aufgenommen: der Aktivistin wird nun ein „Verstoß gegen das Versammlungsrecht“ vorgeworfen, da sie auf der Aktion Strohsack und Staubmaske mit sich führte.

*Bei allen Prozessterminen sind Pressevertreter*innen ausdrücklich erwünscht. Gern wenden Sie sich vor Ort an den Angeklagten oder unseren Pressekontakt.*

15. November 2016; 10.50 Uhr; Amtsgericht Erkelenz, Kölner Straße 61; Amtsgericht Erkelenz
16. November 2016; 9 Uhr; ebd.

Mehr Info:
ende-gelände.org

Soliparty für die Hambacher-Forst-Besetzung

Solidarität ist unsere Stärkste Waffe!

Am 26. November 2016 ab 18 Uhr findet im AZ Köln eine Soliparty für die Hambacher-Forst-Besetzung statt.

Dazu wird es eine Soli-Küfa für die WAA geben.

Also habt Spass, seit solidarisch und bringt euch ein.

Mehr Infos in Kürze hier und auf:
az-koeln.org
hambacherforst.blogsport.de
kuechenkollektivdn.blogsport.de

Medienberichte Juli-August

Der Ton verschärft sich gegen den Protest im und um den Hambacher Forst. Nachdem wir bereits am 29. Juli einen „Rückblick aus der Medien Welt“ auf dem Blog gepackt haben, geht es jetzt weiter.

Von Polizei, über einzelne Behörden, RWE, bis hin zu den Parteien des Dürener Kreistages ist alles mit von der Partie. RWE bläst auch mit in das Horn und Mitarbeiterinnen rufen zu Aktionen gegen die Klimaaktivistinnen und dem Klimacamp auf. Währenddessen sind (waren) Aktive Inhaftiert und wird ihnen der Prozess gemacht. Es kommt zu Verfolgung mitunter einer der von RWE eingesetzten Wachschutz Firmen, wie die Industrie-& Werkschutz MUND , auf Aktive des Hambacher Forst. Die Polizei belagert oder „Wacht“ meist am Rande des Hambacher Forstes, Höhe ehemalige A4 Autobahn Auf-/Abfahrt Buir , wo sich in der nähe der Sicherheitsdienst mit Aufenthaltsräumen und des im Tagbau Vorfeld eingesetzten Maschinen befindet.

Zu den Medienberichten… (mehr…)

Klimacamp 2016 im Rheinland

Auch 2016 wird es ein Klimacamp im Rheinland vom 19.-29. August geben. Auf dem Klimacamp findet wie im letzten Jahr die Degrowth-Sommerschule vom 19.-23.08.2016 statt. Im Anschluss daran ist das Aktionslabor vom 24.-29.08.2016 zu Gast auf dem Klimacamp. Das Klimacamp und die Degrowth-Sommerschule stehen dieses Jahr unter dem Motto „Skills for System Change“.


Weitere Informationen zum Klimacamp 2016 unter: http://www.klimacamp-im-rheinland.de/

[Hambi] Zum Waldspaziergang am Sonntag mit Freund_innen

DIY or dieDer monatlich stattfindende Waldspaziergang durch den resten des Hambacher Forst.

Das Küchen Kollektiv Düren wird mit dem Alf partout Küchen Busprojekt zusammen am 19.06. auf dem Wiesen Camp bei Morschenich kochen. Am 19.06. ist der letzte Tag des „Kunst und Kultur Festes“ im Hambacher Forst. Parallel dazu findet der monatliche Waldspaziergang statt.

Die zusammenarbeit soll dazu beitragen, Spenden für das Alf partout zu sammeln und Informationen über dessen Aktionen nach außen zu tragen. Dazu der folgende Text: (mehr…)

Verflechtungen der Braunkohle-Lobby mit Schein-Bürgerinitiative

DIY or dieVor kurzem veröffentlichte Uli Müller von LobbyControl seine sehr aufschlussreiche Recherche zur Verflechtung der Schein-Bürgerinitiative „Unser Revier – Unsere Zukunft – An Rur und Erft“ mit der Braunkohle-Lobby und RWE.

„Unser Revier – Unsere Zukunft – An Rur und Erft“ – unter diesem Namen setzt sich seit einem Jahr eine Bürgerinitiative für die „Nutzung zuverlässiger heimischer Energien“ ein. Gemeint ist die Braunkohle, die im rheinischen Braunkohlerevier westlich von Köln in mehreren großen Tagebauen von RWE abgebaut wird. Die Braunkohle-Förderung und Verfeuerung in den RWE-Kraftwerken gerät zunehmend in die Kritik, da sie mit Landschaftszerstörung und hohen CO₂-Emissionen verbunden ist.

Quelle: https://www.lobbycontrol.de/2016/05/die-buergerinitiative-und-die-braunkohlelobby/

[Lautonomia] Waldbesetzung wird geräumt.

DIY or dieAm heutigen Tag den 17. Mai 2016 wird die Waldbesetzung im Lausitzer Braunkohlerevier von der Polizei geräumt.

Die Besetzung besteht seit Anfang März 2016. Das Lausitzer Braunkohlerevier bei Cottbus / Brandenburg wird von dem Energie Konzern Vattenfall betrieben und gehört mit zu den 4 in Deutschland befindlichen Braunkohle Revieren.

Die Besetzung der Bäume in der Lausitz und dem Rheinland (Hambacher Forst) sollen den weiteren Rodungungsarbeiten und damit verbundenen Ausweitung der Tagebaue inden Weg sein. Diesen Kampf können wir nicht allein aus unserer Sicht betrachten – viele andere Menschen und Gruppen sind an unserer Seite aktiv. Wir senden Kraft und Solidarische Grüße in die Lausitz.

Waldbesetzung Lautonomia unter:
Blog:http://lautonomia.blogsport.eu/
Ticker:http://lautonomia.blogsport.eu/2016/05/18/lautonomia-raeumung-ticker/

WAA grüßt Lausitz

english | français | español
Weiter unten: Was ist die WAA?

Grüße aus der WAA zu den Aktionen im Lausitzer Revier

DIY or die
Parallel zu dem seit einer Woche stattfindenden Klimacamp in der Lausitz finden gerade die Aktionstage statt. Seit drei Tagen wird durch Aktionen die Braunkohleförderung und -verstromung in dem von Vattenfall betriebenden Lausitzer Braunkohle Revier lahmgelegt.

Blockaden, Besetzungen, Demonstartionen und Repression

Am Freitag, dem 13. Mai verschafften sich über tausend Aktivist_innen Zugang zu dem Tagebau Wenzlow und legten den Tagebaubetrieb lahm. Seitdem wurden mehrere Punkte im Revier blockiert. Durch Ankettaktionen und Sitzblockaden auf den Kohlebahnen und Zufahrtsstraßen, Abseilaktionen von Brücken und Demonstrationen ist der Betrieb fast ganz zum erliegen gekommen. (mehr…)