Archiv der Kategorie 'Kohle'

unserallerwald.noblogs.org

Nachrichten vom Wald in Keyenberg:
Wie wir im Wald leben<br />
Wir organisieren uns über regelmäßige Besprechungen für Alle.<br />
Dadurch kannst du Teil dieser effektiven, basisdemokratischen Struktur sein.<br />
Um uns emotional auffangen zu können und uns gegenseitig zu unterstützen bilden wir Bezugsgruppen.<br />
Dieser Wald ist unser aller Wald – alle sind dort willkommen. Wir wollen einen Fokus darauf legen, Menschen, die neu dazu kommen, aufzunehmen und einzubinden. Wir schaffen Räume um Privilegien zu reflektieren und diskriminierendes Verhalten zu erkennen und zu ändern...

Kohle erSetzen!-Prozesstermin 24.9., 9:00 AG Grevenbroich zur Blockade Tagebauzufahrt Sommer 2019

aus emehl: …es werden voraussichtlich ohnehin einige Menschen kommende Woche im Rheinland unterwegs sein, und wir wollen wirklich nicht die Aktionsvorbereitungen sprengen aber Gerichtstermine sucht mensch sich leider, leider nicht aus. Dementsprechend hier die Info für alle, die sich solidarisch zeigen möchten:

Die erste Person, der an der Sommeraktion von Kohle erSetzen! 2019 im Rahmen des Klimacamps im Rheinland teilgenommen und mit vielen anderen Menschen die Zufahrten zum Tagebau Garzweiler II für mehrere Stunden blockiert hat (Rückblick gibts hier: kohle-ersetzen.de/pm-tagebau-garzweiler-umzingelt) wird kommende Woche dafür wegen Nötigung vor Gericht stehen.

Wo? Amtsgericht Grevenbroich, Lindenstraße 33-37, 41515 Grevenbroich
Wann? Do, 24.9.2020, 9:00 Uhr, Mahnwache vor dem AG ab 8:15 Uhr -ohoh- VERSCHOBEN! auf 06.01.2021 -weitere Verhandlungen: 01.10., 29.10., 05.11., 12.11., 26.11.2020
(mehr…)

Michael Zobel schreibt…

in rundmehl:

Liebe Wald- und Naturschützer*innen, Pressevertreter*innen, Mitmenschen…

die Klimakatastrophe ist in vollem Gange, anhaltende Dürre, Bäume sterben millionenfach überall in Deutschland, die nordamerikanische Westküste brennt von Mexiko bis Kanada, dramatische Überflutungen im Südosten der USA, in China und im Sudan…

Und wir machen immer weiter? Holzen Wälder ab für Braunkohle oder Autobahnen, entschädigen Konzerne für nichts und wieder nichts, versuchen mit allen Mitteln, die völlig veralteten Strukturen am Laufen zu halten, sperren uns gegen alle Versuche, die europäischen Klimaschutzziele den neuen Erkenntnissen anzupassen?

Die UNO rechnet in den kommenden Jahrzehnten mit einer Milliarde Klima-Flüchtlingen, und hier in NRWE und anderswo wird einfach weitergebaggert, als gäbe es kein morgen?

Nein, wir müssen die Politik und die Verantwortlichen zum Handeln zwingen: Der Kohleausstieg bleibt Handarbeit!

Gelegenheit dazu gibt es in den kommenden Wochen genug: (mehr…)

30.8.: Demonstration für Klimagerechtigkeit in den bedrohten Dörfern am Tagebau Garzweiler II

30.8.: Demonstration für Klimagerechtigkeit in den bedrohten Dörfern am Tagebau Garzweiler II</p>
<p>Die Bundesregierung hat ein „Kohleausstiegsgesetz“ beschlossen, das den Namen nicht verdient. Bis 2038 soll noch weiter Kohle verfeuert werden, obwohl damit die Pariser Klimaziele unerreichbar werden – und dafür kassieren die Kohlekonzerne noch Milliarden an Steuergeldern. Im Rheinland zeigt sich die bittere Realität dieser Politik: Menschen, Häuser, Kirchen, Wälder und fruchtbares Ackerland sollen dem Braunkohle-Tagebau Garzweiler II weichen.</p>
<p>Dabei ist klar: die Kohle unter den Dörfern wird nicht benötigt, denn die Energieerzeugung ist auch erneuerbar möglich. Und ein schneller Kohleausstieg ist unbedingt notwendig, um die 1,5°-Grenze noch einzuhalten. Einzig für die Profite von RWE sollen die Menschen zwangsumgesiedelt und unser Klima zerstört werden.</p>
<p>Kommt am 30. August in die Dörfer am Tagebau Garzweiler II! Wir stellen uns der Ungerechtigkeit in den Weg. Die Rettung des Hambacher Waldes hat gezeigt, dass wir als geeinte, vielfältige Bewegung stärker sind als die Konzernmächte. Packt die Maske ein, haltet Abstand – mit einer Coronaschutz-kompatiblen Demonstration werden wir zeigen: Die Kohle muss im Boden bleiben, um das Klima zu schützen und damit alle Dörfer bleiben – weltweit!

Fr. 21.8. abends, Düren: Film: Radical Resilience + Gespräch mit Film-macher_innen

Kommenden Freitag, 21.8. ab 21 Uhr: Film zu Burnout

(mit Abstand), in unserem weitläufigen Garten

(ab 20 uhr Grillen…)

ab 21 Uhr Film: radical resilience

-anschließend Gespräch mit den Film-macher_innen

-Bringt, neben Mund/Nasenschutz -wenn möglich- eigene Sitzgelegenheiten mit-

'Radical Resilience' ist ein Filmprojekt von Aktivist*innen, für Aktivist*innen (und alle die sich in sozialen oder Umweltbewegungen engagieren).</p>
<p>Das Muster scheint in vielen Bewegungen/Kämpfen das selbe zu sein: Menschen sind von Situationen überfordert und/oder muten sich über längere Zeiträume zu viel zu. Die Folgen sind Traumata oder Burnout, und in Folge dessen oftmals ein Rückzug vom politischen Aktivismus. Der menschliche Verlust, aber auch der Verlust an Wissen und Erfahrung, schwächt die Bewegungen. Wieso verlassen so viele Menschen unsere Bewegungen? Welche persönlichen Faktoren tragen dazu bei, und was ist unseren Gruppendynamiken geschuldet? Wie wiederholen wir Mechanismen der Gesellschaft die wir verändern wollen in unseren politischen Gruppen? Was kann uns helfen widerstandsfähiger zu werden? Wie können wir diversere Bewegungen aufbauen und tiefergehenden Wandel bewirken?</p>
<p>Im Film sprechen Menschen aus verschiedenen Kontexten über ihre Erfahrungen mit Burnout, wie es sich angefühlt hat, was die Ursachen waren, und was wir als Individuum und als Gruppe tun können, um zu heilen oder vorzubeugen.

.
.
.

(+Einladung zu mehr)

www.datteln-4-stoppen.de

aus emehl:
Hallo, ich habe bei dieser Aktion des BUND mitgemacht: datteln-4-stoppen.de
Ende Mai ist mit Datteln 4 ein neues Kohlekraftwerk ans Netz gegangen. Rund 40 Millionen Tonnen CO_2 werden nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) durch Datteln 4 zusätzlich ausgestoßen. Und das, obwohl alte Kraftwerke bereits abgeschaltet wurden und andere folgen werden. Das ist klimapolitischer Irrsinn.
Die deutsche Bundesregierung hat das Kohlekraftwerk angeschaltet, obwohl die Kohlekommission sich klar dagegen ausgesprochen hatte. Wo die deutsche Politik versagt, könnte die Regierung von Finnland für Vernunft sorgen. Der finnische Staat hält durch seine Beteiligung am Energieversorger Fortum die Mehrheit am Kraftwerk Datteln 4. Finnland selbst hat ambitionierte Klimaziele und will bis 2035 klimaneutral sein. -Wie wärs mit folgender Aktion: Schicke jetzt eine Nachricht an die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin und fordere sie auf, Datteln 4 zu stoppen! datteln-4-stoppen.de -Viele Grüße und danke für Deine Teilnahme…

22.08. Fahrraddemo von Keyenberg nach Köln / Klimacamp Rheinland

klimacamp-im-rheinland.de dieses jahr DEUTLICH kleiner -noch in planung-
Aufruf zur Fahrraddemo „Ohne Kohle Nach Keyenberg“ am 22.08.<br />
Treffpunkt 9:30 Uhr Hans-Böckler-Platz, Köln<br />
Fahrrad fahren für Klimagerechtigkeit! Wir radeln am Samstag den 22.08. von Köln nach Keyenberg, um unsere Solidarität mit den bedrohten Dörfern zu zeigen, um gegen die klimaschädliche Braunkohle zu protestieren und dabei noch ein Zeichen zu setzen für eine umweltfreundliche Mobilität.<br />
Die Landstraße L277 zwischen Keyenberg und dem Tagebau Garzweiler wird seit einigen Wochen von RWE abgerissen. Dies zeigt die Entschlossenheit von Politik und Wirtschaft, den Klimakiller Braunkohle weiter auszuschöpfen. Das ist weder notwendig für die Energieversorgung noch zuträglich für den geplanten Kohleausstieg 2038!
+Ohne Kerosin Nach Berlin

Workshopreihe Klimawandel

Seit März 2019 finden im Experimentierfeld des Museums für Naturkunde Berlin regelmäßig Veranstaltungen statt, die Schülerinnen und Schüler im Anschluss an die wöchentlichen 'Fridays For Future'-Demonstrationen mit wissenschaftlichen Expertinnen und Experten in Kontakt bringen. Fridays For Future hat inzwischen die wöchentlichen Streiks eingestellt, bleibt aber aktiv. Wir unterstützen den Dialog mit Wissenschaft und Gesellschaft weiterhin mit einer Workshopreihe zu den Themen Klimawandel, Artensterben sowie Agrar-, Verkehrs- und Energiewende und den mit diesen Themen einhergehenden Konflikten.

Sa 25.7. Aktionen zivilen Ungehorsams ++ RWE ABREISSEN – DÖRFER STATT BAGGER

Kommt zu den Protesten am Tagebau Garzweiler!</p>
<p>Aufruf</p>
<p>#Alle Dörfer bleiben</p>
<p>Ende Gelände-NRW ruft auf zu Protesten am Tagebau Garzweiler am Samstag, 25. Juli 2020</p>
<p>Seit Montagmorgen wird die Landstraße L277 zwischen den beiden bedrohten Dörfern Lützerath und Keyenberg am Tagebau Garzweiler von RWE abgerissen. Diese Straße war bisher eine Schutzlinie der Dörfer gegenüber dem Tagebau. Jetzt, kurz nach dem Kohleausstiegsgesetz schafft RWE also Fakten und erhöht den Druck auf die Dörfer und ihre<br />
Bewohner*innen.</p>
<p>Es gab bereits seit letzter Woche vielfältige Proteste gegen diesen Straßenabriss bis hin zu Blockaden. Ende Gelände-NRW ruft deshalb dazu auf, den Abriss der L277 nun selbst zu stoppen mit Aktionen Zivilen Ungehorsams: Aus Solidarität mit den verbleibenden Menschen in den Dörfern und weil es einen SOFORTIGEN Kohleausstieg braucht.<br />
Samstag, den 25. Juli wollen wir deshalb eine Aktion starten, zu der wir euch alle einladen.</p>
<p>Kommt deshalb ab Freitag, 24. Juli zur Mahnwache in Lützerath (basale Möglichkeit zum Zelten besteht).<br />
Um 20:00 wird es dort ein Aktionsplenum geben.<br />
Samstag gehts dann los...

Aktionstag für Kleingruppenaktionen jeder Art ab 7./8. August

=> Klimaaktionen in ganz Deutschland.pdf
 Aufstand mit Abstand</p>
<p>Aktionstag für Kleingruppenaktionen jeder Art am 7./8. August!</p>
<p>Aufgrund der Pandemie fallen im Sommer viele Aktionen und Camps aus. Trotzdem geht die Klimakrise weiter, und der Kampf gegen sie ist wichtiger denn je. Zum Glück sind Kleingruppenaktionen Corona-kompatibel – und deswegen gibt es den dezentralen Aktionstag!
=> Klimaaktionen in ganz Deutschland.pdf

Keinen Meter der Kohle!

30.8.20 Demo Klimagerechtigkeit -> alle-doerfer-bleiben.de u bund-nrw.de

Keinen Meter der Kohle!</p>
<p>RWE hat begonnen, die L277 abzureißen. Das ist die Straße, die die bedrohten Dörfer im Rheinland noch vom Tagebau trennt. Damit will RWE Tatsachen schaffen. Das wollen wir verhindern!</p>
<p>Deswegen rufen wir gemeinsam mit Kohle erSetzen! für den 22. Juli zu einer bunten und entschlossenen Sitzblockade an der L277 auf. Wir werden uns RWE und ihren Baumaschinen in den Weg setzen. Damit wollen wir die Dorfbewohner*innen von Alle Dörfer Bleiben in ihrem unermüdlichen Kampf unterstützen. Keinen Meter der Kohle!</p>
<p>Wir brauchen dich! Wir wissen, dass unsere Planung sehr kurzfristig ist, aber umso wichtiger ist es, dass jetzt viele entschlossene Menschen ins Rheinland kommen. Unsere Aktion soll für alle Menschen offen sein, egal ob Aktionseinsteiger*in oder Blockadeprofi! Deswegen wird es am Vorabend um 18 Uhr (21. Juli) ein Aktionstraining vor Ort geben.</p>
<p>Wir werden nach und nach mehr Infos auf dieser Website veröffentlichen. Die neusten Infos gibt es auch immer auf Twitter unter dem Hashtag #KeinenMeter... -> Mahnwache in Lützerath: twitter.com/MaWaLuetzerath , #KeinenMeter , @Junep_A -als basislager (verpflegung, dusche, internet, zelten…) steht euch die WAA immer offen: (wir sind ca 40km südlich davon ->anfahrt)…- (mehr…)

Still Burning – filmabend

morgen abend, freitag, 17.7.20: im garten: 1 2 3 stillburning.net + genug fressi