26. September (Mi): Facilitation – Workshop
Gruppenprozesse (wie das folgende Perspektiven-Treffen) mit Methoden, Moderation oder Mediation effektiver und angenehmer gestalten lernen.

27. + 28. September (Do + Fr): WAA-Perspektiven-Treffen
Die Personen, die sich momentan für die WAA verantwortlich fühlen, sind ihrer Ansicht nach zu wenige und brauchen Unterstützung. Sie wünschen sich konkrete Zusagen für einen angepeilten Zeitraum, unter welchen Bedingungen Leute sich auf welche Art beteiligen möchten.

20.August – 14.September – Baumonat

14. – 16. September1 Jahr WAA – feiern mit Politik, Kunst und Kultur!

30. August – 20:00hDie kritische Theorie und die Tierrechtsbewegung – Eine Einführung
Wie funktioniert Speziesismus und warum hinkt der Vergleich mit Rassismus und Sexismus? Wo sind die Schnittstellen von Antikapitalismus und Antispe? Euch erwartet kein Vortrag, sondern
verschiedene Thesen die wir gemeinsam diskutieren können.

16. AugustFilm und Vokü
Zur Auswahl gibt es zwei Filme über Migration, es kann einer oder beide ausgewählt werden, interessant könnten Diskussionen über die Darstellung von Migrationspolitik, Klischees… in diesen Spielfilmen sein.
Le Havre(2011, Aki Kaurismäki): Ein früherer Literat, jetzt Schuhputzer, nimmt einen „illegalen“ Flüchtling aus Gabun bei sich auf. Le Havre ist der Name der Hafenstadt, in der der Film spielt.
Welcome(2009, Philippe Lioret): Der Regisseur wollte auf die schwierige Situation der illegalen Immigrant*innen in Calais hinweisen, die versuchen, nach Großbritannien zu gelangen und von französischen Aktivisten unterstützt werden.
Beide Filme gibts mit original Tonspur (französisch) und Untertiteln. Bis jetzt gibts nur englische und französische Untertitel, falls wer deutsche hat (DVD, z.B.), gerne mitbringen, hoffentlich finden wir eine Sprachenkombination, die alle Anwesenden verstehen.

09. August- Vokü und Film Die Informationsveranstaltung zur Situation der Sans Papier in Calais findet leider nicht statt.

28. Juli bis 3. August - International Summercamp
„concepts and strategies of horizontal self-organization“

Together with people from different regions of Europe, we (anti-authoritarian activists from different countries in Europe) want to spend a week exchanging with each other around different experiences and approaches with horizontal self-organization. Keeping in mind the goal of eliminating hierarchies, exclusion and discrimination in emancipatory groups and spaces, we want to compare the concepts of D.I.Y, Open Space and Safer Spaces via different perspectives.

13. Juli 2012, 19:00h -Antiziganismus – was haben eigentlich alle gegen Roma und Sinti?
In Deutschland gab es allein 2010 mehrere Brandanschläge auf Unterkünfte von Roma und Sinti. In Ungarn und Tschechien formieren sich faschistische Garden und Demonstrationen zur Einschüchterung und Ausgrenzung von Roma. Während der Balkankriege mussten zehntausende Roma fliehen, und der deutsche Staat schiebt derzeit hunderte Familien wieder nach Serbien und in den Kosovo ab. Obwohl sich Roma und Sinti organisieren um all dem etwas entgegen zu setzen, werden ihre Einschätzungen regelmäßig übergangen und ihre politischen Forderungen ignoriert. Woher kommt dieser antiziganistische Alltag in Europa. Was ist seine Geschichte? Wie funktioniert er? Diese und noch viele weitere Fragen wollen wir auf dem Workshop ergründen.

In Kooperation mit der RLS-NRW

7. bis 8. Juli Grünes Blatt “Wie weiter?” Treffen

Das Grüne Blatt trägt sich finanziell nicht selber.Der Druck konnte in den letzten Jahren nur mit einer Bezuschussung finanziert werden.
Da diese nun weggefallen ist, it ein neues Konzept nötig,
wenn es das Grüne Blatt weiterhin geben soll.

8.Juli, 19 Uhr ct Männlich‭? ‬Weiblich‭? ‬Schwul‭? ‬Hetero‭? ‬Lesbisch‭?
Eine Kategorie und Schublade für jede_n und alles‭?
Ergibt es Sinn Menschen,‭ ‬Leben und Liebe so einzuteilen‭?

Wir wollen versuchen aufzuzeigen,‭ ‬dass diese Kategorien gemacht sind,‭ ‬und dabei Verbindungen ziehen zur Wirkung dieser‭
Ein-Teilung von Menschen in Herrschaftssystemen und besonders‭ auch im Kapitalismus.
Nach Input und Diskussion gibt es leckeres veganes Essen und einen Film zum Thema.

In Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW

22.Juni bis 27. JuniTierhaltung und Klimawandel – Übergreifende Bewegungen?
Nach einer Auseinandersetzung mit ökologischen und sozialen Zusammenhängen zwischen Tierhaltung und Klimawandel soll die Darstellung der Zusammenhänge in verschiedenen Bewegungen erläutert werden. Wie wird bei Aktionen gegen Tierhaltung auf ökologische Faktoren Bezug genommen und umgekehrt, sowie Schwerpunktsetzungen „innerhalb“ der Bewegungen können beleuchtet und diskutiert werden. Was sind Überlegnungen hinter und Erfahrungen mit Aktionen, Kampagnen oder Publikationen, die hauptsächlich einzelne Aspekte behandeln? Dazu wird es Möglichkeiten für Gespräche mit Aktiven aus verschiedenen Bewegungen geben. An einem Tag des Seminars wird es einen Ausflug in den Hambacher Forst zur dortigen Besetzung (hambacherforst.blogsport.de) für den Erhalt desselben und gegen die weitere Kohleverstromung geben, um sich mit gegen Braunkohle Aktiven über die Thematisierung von Tierhaltung im Rahmen der Aktion austauschen zu können.
Dafür werden Fahrräder gebraucht, gebt bei der Anmeldung bitte an, ob ihr eines mitbringen könnt.

23. Juni, 12:00h - Workshop zu (Anti-)Sexismushier